12:10 23 Juli 2018
SNA Radio
    Messer-Intifada

    Intifada: Zwei mit Messer bewaffnete Palästinenser in Hebron erschossen

    © REUTERS / Mohammed Salem
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2415

    Zwei mit Messer bewaffnete Palästinenser sind bei einem Überfall auf einen Soldaten in der Stadt Hebron im Westjordanland erschossen worden, berichtet „Associated Press“ unter Berufung auf einen Vertreter der israelischen Armee.

    Ein leicht verwundeter Soldat eröffnete das Gegenfeuer, dabei kamen die beiden Palästinenser ums Leben. Der Agentur zufolge gab es in Israel am Dienstag mehrere ähnliche Stichwaffenattacken.

    Seit Anfang Oktober führen radikal eingestellte Palästinenser eine sogenannte „Messer-Intifada“ durch. Zivilisten werden dabei in öffentlichen Verkehrsmitteln und auf den Straßen mit Messern angegriffen.

    Am 4. Oktober stach ein mit einem Messer bewaffneter Palästinenser zwei Menschen in der Jerusalemer Altstadt nieder; er wurde von Ordnungskräften erschossen. Die Verantwortung für den Vorfall übernahm die Terrororganisation Islamischer Dschihad in Palästina.

    Bei der Gewaltserie kamen bereits acht Israelis und 51 Palästinenser ums Leben, darunter dem Ministerium für Gesundheitspflege Palästinas zufolge zehn Kinder. 201 Israelis wurden verletzt.

    1.900 Menschen wurden bei Verfolgungsjagden der israelischen Polizei verletzt, die Kampf- und Gummipatronen einsetzte. 3.500 Personen klagten über Atemnot infolge des Einsatzes von Giftgas.

    Zum Thema:

    Zahl der Toten bei Zusammenstößen in Gaza auf sechs gestiegen
    Nahost-Konflikt: Israel von Terrorwelle erschüttert
    Nahost-Konflikt: Vermittler wollen Gewaltwelle stoppen
    Gewalt in Nahost stoppen: Netanjahu zu Treffen mit Palästinenser-Chef bereit
    Tags:
    Konflikt, Intifada, Associated Press, Palästina, Israel
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren