03:43 18 Juni 2019
SNA Radio
    Flüchtlinge aus Eritrea in Rom vor Abflug nach Schweden, Oktober 2015.

    „Zu weit vom Stadtleben“ – Flüchtlinge in Schweden lehnen Gratis-Häuser ab

    © AP Photo / Andrew Medichini
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11858432

    In Schweden weigern sich Flüchtlinge erneut, von Behörden zur Verfügung gestellte Häuser zu beziehen: Der Grund: Die kostenlosen Wohnflächen liegen zu weit vom Stadtleben entfernt.

    Am Sonntag hat die Migrationsbehörde 35 Flüchtlinge mit einem Bus in die Ortschaft Lima gebracht. Dort standen für sie Sommerhäuser eines Ferienheims bereit. Doch die Flüchtlinge weigerten sich, aus dem Bus auszusteigen, schreibt die Zeitung „Dalarnas Tidningar“. Die angebotene Unterkunft liegt 40 km von der nächsten Stadt Malung entfernt und die Flüchtlinge fühlten sich vom Stadtleben isoliert.

    Genau mit derselben Begründung hatten im Januar rund 40 Flüchtlinge es abgelehnt, in ein von den Behörden bereit gestelltes Lager einzuziehen, das in einem Waldstück nahe Östersund (Zentralschweden) lag.

    In den ersten neun Monaten dieses Jahres sind nach Angaben der EU-Grenzschutzbehörde Frontex mehr als 710.000 Flüchtlinge in die Europäische Union gekommen. Allein in Deutschland wird in diesem Jahr mit bis zu 1,5 Millionen Migranten gerechnet. Die EU-Kommission spricht von der schlimmsten Migrationskrise seit dem Zweiten Weltkrieg.

    In Schweden, in dem knapp zehn Millionen Menschen leben, sind bislang 105.000 Flüchtlinge angekommen. Bis Ende 2016 rechnen die Behörden des Königreichs mit insgesamt 360.000 Migranten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Flüchtlinge suchen Umweg nach Deutschland über Slowenien
    Slowenien: Flüchtlinge zünden Zelte in Auffanglager an (VIDEO)
    Schweden: Brennende Flüchtlingsunterkünfte - was nun? oder - wie weiter?
    Schwertangriff in Schweden: Angreifer erliegt Verletzungen
    Tags:
    Schweden