00:24 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Flüchtlinge in Europa

    Rekordzahl: 220.000 Flüchtlinge alleine im Oktober in Europa eingetroffen

    © AP Photo/ Darko Bandic
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1281)
    0 333

    Etwa 220.000 Migranten sind im Oktober nach Europa gelangt. Das ist die Höchstzahl seit Anfang des Jahres, meldet Reuters unter Berufung auf den Sprecher des Uno-Hilfswerks UNHCR, Adrian Edwards.

    „Das ist die größte monatliche Kennziffer in der ganzen Geschichte. Sie entspricht ungefähr der Gesamtzahl der eingetroffenen Flüchtlinge im vergangenen Jahr“, sagte Edwards. Den UNHCR-Daten zufolge beantragten seit April 2011 bis September 2015 mehr als eine halbe Million syrische Flüchtlinge in EU-Ländern Asyl.

    Flüchtlinge versuchen nicht selten mit Schlaubooten, die sich in einem schrecklichen technischen Zustand befinden und nicht für den Menschentransport geeignet sind, nach Europa zu gelangen. Dabei kommen viele Menschen ums Leben. Am 30. Oktober ertranken 22 Migranten, darunter 12 Kinder, im Ägäischen Meer. Insgesamt kamen im Oktober 68 Menschen im Meer auf dem Weg nach Europa um.

    Im Frühling 2011 brach ein Bürgerkrieg in Syrien aus, der nach UN-Angaben bisher mehr als 250.000 Menschenleben gefordert hat. Etwa vier Millionen Menschen begaben sind auf die Flucht. Den Regierungstruppen stehen nicht nur vom Westen unterstützte bewaffnete Regimegegner, sondern auch diverse Terrorgruppen wie Al-Nusra-Front oder der Islamische Staat gegenüber. Der IS konnte im Sommer 2014 weite Teile Syriens und des benachbarten Irak erobern und rief dort ein „islamisches Kalifat“ aus.

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1281)

    Zum Thema:

    Athen: Weitere 300 000 Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa
    2015 schon mehr als 700.000 Flüchtlinge übers Mittelmeer gekommen
    Slowenien verzweifelt: Flüchtlinge lassen 100 Tonnen Müll zurück
    Flüchtlinge suchen Umweg nach Deutschland über Slowenien
    Tags:
    Migranten, Flüchtlingsproblem, Uno, Flüchtlingshilfswerk UNHCR, Adrian Edwards, Europa