16:09 22 November 2019
SNA Radio
    British Airways Airbus A380

    Airbus-A321-Absturz: London streicht Flüge aus Scharm el-Scheich für Donnerstag

    © AFP 2019 / Justin Tallis
    Panorama
    Zum Kurzlink
    A321-Absturz über Sinai (104)
    4627
    Abonnieren

    Es wird keinen Rückflug aus dem ägyptischem Scharm el-Scheich nach Großbritannien am Donnerstag geben, da die Gewährleistung von zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen einige Zeit in Anspruch nehmen wird, heißt es in der Mitteilung der Kanzlei des britischen Premiers.

    Die Britische Regierung hält einen Sprengsatz an Bord des A321-Flugzeugs für eine durchaus wahrscheinliche Absturzursache. Vor diesem Hintergrund verhängte die Regierung in London ein Flugverbot nach Scharm el-Scheich und empfahl seinen Bürgern generell auf Reisen nach Ägypten zu verzichten.

    Zudem wurden alle Rückflüge aus Scharm el-Scheich gestrichen bis zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen gewährleistet sein werden.

    „Das wird einige Zeit in Anspruch nehmen, deswegen wird es morgen (am Donnerstag – d. Red.) keine Flüge aus Scharm el-Scheich geben“, heißt es in der Regierungsmitteilung.

    Der Airbus A-321 der russischen Fluggesellschaft Kogalymavia (Metrojet) war am Samstagmorgen aus bislang noch ungeklärter Ursache im Norden der Sinai-Halbinsel abgestürzt. An Bord der von Scharm el-Scheich nach St. Petersburg fliegenden Maschine befanden sich 217 Passagiere und sieben Besatzungsmitglieder. Niemand von ihnen überlebte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    A321-Absturz über Sinai (104)

    Zum Thema:

    A321-Absturz: Abschuss durch Terroristen unwahrscheinlich - Ägyptischer Experte
    A321-Absturz: Insassen an Verbrennungen und Verletzungen gestorben
    Pentagon: Hitzeblitz im Moment des A321-Absturzes am Himmel über Sinai registriert
    A321-Katastrophe in Ägypten: Russland setzt am Unglücksort Drohnen ein
    Tags:
    Flugverbot, Flugzeugabsturz, Großbritannien, Sharm el-Sheikh, Ägypten