20:33 05 Dezember 2019
SNA Radio
    Frauenkloster im Irak

    Nordirak: IS sprengt Frauenkloster

    © AP Photo / Khalid Mohammed
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)
    14489
    Abonnieren

    Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ hat am Donnerstag ein Frauenkloster nahe der nordirakischen Stadt Mossul gesprengt, wie die „Rossijskaja Gaseta“ unter Berufung auf ägyptische Medien berichtet

    Laut Medienangaben haben IS-Kämpfer alle Nonnen aus dem Kloster in Sicherheit gebracht und das Gebäude danach in die Luft gesprengt.  

    Wie Augenzeugen mitteilten, wurden auch naheliegende Wohnhäuser durch die Wucht der Explosion beschädigt. Dies sei bei weitem nicht der erste von Terroristen begangene Akt von Vandalismus gegen Architekturdenkmäler im Nahen Osten.  

    Römische Amphitheater in der antiken Oasenstadt Palmyra
    © Sputnik / Dmitry Vinogradov
    IS-Kämpfer hatten bereits unter anderem den Triumphbogen in der antiken Oasenstadt Palmyra im syrischen Gouvernement Homs sowie eine Reihe weiterer, einzigartiger Denkmäler gesprengt. 

    Palmyra, dessen antike Ruinen zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören, war Mitte Mai unter Kontrolle des in Russland verbotenen IS geraten. Vor dem Rückzug aus Palmyra hatte die syrische Armee die meisten Stadtbewohner sowie besonders wertvolle Museumsschätze evakuiert. Die Terroristen hatten zuvor die uralte Stadt Dur-Sharrukin im Norden des Irak vernichtet und auch im irakischen Mosul über 3000 Jahre alte Skulpturen und Denkmäler zerstört.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)

    Zum Thema:

    IS ändert politische und religiöse Situation im Nahost und Nordafrika radikal
    USA, Öl und Drogen: Woher der IS sein Geld nimmt
    Letzte Hoffnung: Syriens Christen danken Russland
    Putin: Man muss zwischen Islam und Hass unterscheiden
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Rossijskaja Gaseta, UNESCO, Naher Osten, Syrien, Irak