03:07 15 November 2019
SNA Radio
    British Airways

    Nach Airbus-Absturz: London schickt Flugzeuge zum Evakuieren der Briten nach Ägypten

    © AP Photo / Sang Tan
    Panorama
    Zum Kurzlink
    A321-Absturz über Sinai (104)
    4825
    Abonnieren

    Nach dem Absturz des russischen Airbus 321 in Ägypten haben viele Fluglinien ihre Flüge in Richtung Sinai-Halbinsel vorrübergehend ausgesetzt. Deshalb schickt London jetzt leere Chartermaschinen nach Ägypten, um den britischen Bürgern den Heimflug zu ermöglichen.

    Allein am Donnerstag sind 19 Flüge von Scharm el Scheich nach Großbritannien ausgefallen. Einige Flüge waren am Mittwoch abgesetzt worden.
    Großbritannien schickt nach Scharm el Scheich leere Charterflugzeuge, um seine Bürger auszufliegen, wie ein Vertreter des Verkehrsministeriums von Großbritannien RIA Novosti mitteilte. 

    „Wir arbeiten jetzt an der Gewährleistung der Sicherheit. Nach Ägypten wurden leere Flugzeuge geschickt, damit die Bürger aus Großbritannien ruhig in die Heimat zurückkehren können”, sagte der Gesprächspartner von RIA Novosti.

    Inzwischen ist Abdel-Wahab Ali, der Chef des Flughafens von Scharm el-Scheich, aus dem der verunglückte Airbus 321 nach Sankt Petersburg gestartet war, beruflich befördert worden. Er wurde zum Assistenten des Geschäftsführers des Unternehmens ernannt. Das Unternehmen verwaltet die Flughäfen in Ägypten. Die Beförderung von Abdel-Wahab Ali war bereits vor der Katastrophe geplant, wie eine Quelle im Flughafen von Scharm el-Scheich RIA Novosti mitteilte.

    Ein Airbus A-321 der russischen Fluggesellschaft Kogalymavia, die unter dem Namen Metrojet fliegt, war am Samstagmorgen aus bislang noch ungeklärter Ursache im Norden der Sinai-Halbinsel abgestürzt. An Bord der Maschine, die auf dem Weg von Scharm el-Scheich nach St. Petersburg war, befanden sich 217 Passagiere und sieben Besatzungsmitglieder. Niemand von ihnen überlebte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    A321-Absturz über Sinai (104)

    Zum Thema:

    Flugzeugabsturz auf Sinai: Niemand überlebte
    A321-Absturz in Ägypten: Ermittler vermuten Explosion im Triebwerk
    Pentagon: Hitzeblitz im Moment des A321-Absturzes am Himmel über Sinai registriert
    A321-Absturz: Abschuss durch Terroristen unwahrscheinlich - Ägyptischer Experte
    Tags:
    Sharm el-Sheikh, London, Ägypten