08:43 25 November 2017
SNA Radio
    Syrische Zivilisten im kriegszerstörten Maaret al-Numan, Provinz Idlib

    Million Syrer seit Beginn russischer Luftangriffe in ihre Häuser zurückgekehrt

    © REUTERS/ Khalil Ashawi
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Russland vs. Islamischer Staat (889)
    79137252935

    Der russische Luftkrieg gegen die Terroristen des Islamischen Staates und der al-Nusra hat mehr als einer Million syrischer Flüchtlinge die Heimkehr ermöglicht, wie Russlands Vize-Außenminister Alexej Meschkow am Mittwoch mitteilte. Der Diplomat berief sich auf UN-Angaben.

    „Nach Beginn der russischen Operation sind mehr als eine Million Menschen laut Schätzungen von UN-Strukturen in ihre Häuser in Syrien zurückgekehrt“, sagte Meschkow.

    In Syrien dauert seit 2011 ein bewaffneter Konflikt an, der nach UN-Angaben bisher mehr als 250.000 Menschenleben gefordert hat. Millionen von Zivilisten mussten ihre Häuser verlassen. Den Regierungstruppen stehen nicht nur vom Westen unterstützte bewaffnete Regimegegner, sondern auch diverse Terrorgruppen wie die Al-Nusra-Front oder der „Islamische Staat“ gegenüber. Der letztere konnte in den vergangenen Jahren weite Teile Syriens erobern.

    Seit dem 30. September dieses Jahres fliegt die russische Luftwaffe auf Bitte der syrischen Regierung Angriffe gegen den IS und al-Nusra. Russische Jets haben laut Angaben aus Moskau bereits mehrere Tausend Ziele zerbombt und Hunderte Dschihadisten getötet. Mit russischer Luftunterstützung haben die Truppen von Syriens Präsident Baschar al-Assad eine große Offensive begonnen und bereits mehrere Gebiete befreit.

    Themen:
    Russland vs. Islamischer Staat (889)

    Zum Thema:

    Russische Luftwaffe attackiert in Syrien weitere 277 IS-Objekte
    Regime-Change-Versuch in Syrien: „Neues schwarzes Loch wird Nahost nicht überleben“
    Walesa: Russisches Engagement bringt Syrien-Krieg zu Ende
    Russische Sprache boomt in Syrien
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Dschabhat al-Nusra, Alexej Meschkow, Russland, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren