05:34 18 November 2019
SNA Radio
    Charlie Hebdo

    Kreml-Sprecher: Franzosen schämen sich für Charlie Hebdo

    © Sputnik /
    Panorama
    Zum Kurzlink
    A321-Absturz über Sinai (104)
    201216
    Abonnieren

    Russland bekommt viele beschämte Briefe von Franzosen, wie der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow mitteilte. Vor kurzem haben die Mitarbeiter des Satiremagazins Charlie Hebdo eine neue Karikatur zu A321-Absturz veröffentlicht.

    „Es ist kaum mehr dazu zu sagen, als wir bereits vor einigen Tagen geäußert haben. In unsere Botschaft in Paris gehen viele Briefe von Franzosen, von Parisern ein, die schreiben, dass sie sich für ihre Mitbürger schämen“, sagte Peskow in Bezug auf die neue Karikatur zur A321-Katastrophe in Ägypten mit 224 Toten, die Charlie Hebdo in dieser Woche veröffentlichte.

    Der Airbus A-321 der russischen Fluggesellschaft Kogalymavia (MetroJet) war am 31. Oktober im Norden der Sinai-Halbinsel abgestürzt. An Bord der von Scharm el-Scheich nach St. Petersburg fliegenden Maschine befanden sich 217 Passagiere und sieben Besatzungsmitglieder. Keiner der Insassen überlebte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    A321-Absturz über Sinai (104)

    Zum Thema:

    Karikatur zu A321-Absturz: Kadyrow fordert Schließung von „Charlie Hebdo“
    Airbus-Unglück: Kreml nennt Charlie Hebdo-Karikaturen unannehmbar
    „Will jemand noch ‚Charlie‘ sein?“ – Moskau über Karikaturen zum A321-Absturz empört
    Charlie Hebdo: Vater schockiert über Karikatur seines ertrunkenen Sohnes
    Tags:
    Karikaturen, A321-Absturz, Charlie Hebdo, Dmitri Peskow, Ägypten, Paris, Russland