04:07 22 Februar 2018
SNA Radio
    Am Absturzort der russischen A321 auf der Sinai-Halbinsel

    Putin zu A321-Absturz: Materialuntersuchungen bald abgeschlossen

    © Sputnik/ Maxim Grigoreev/TASS/POOL
    Panorama
    Zum Kurzlink
    A321-Absturz über Sinai (104)
    0 533

    Die Ermittlungen zur Katastrophe der Passagiermaschine A321 über Ägypten kommen laut Russlands Präsident Wladimir Putin voran.

    Die Materialuntersuchungen befinden sich im Abschlusstadium, teilte der russische Staatschef am Montag bei einem Treffen mit Italiens Regierungschef Matteo Renzi am Rande des G20-Gipfels in der Türkei mit. Renzi sprach im Namen Italiens den Hinterbliebenen der Katastrophe mit 224 Toten sein Mitgefühl aus.

    Der russische Airbus А321 war am 31. Oktober über der Sinai-Halbinsel abgestürzt. Alle 224 Insassen kamen ums Leben. Das Passagierflugzeug war vom Badeort Scharm el-Scheich nach St. Petersburg unterwegs gewesen. Die Wrackteile wurden auf einer Fläche von mehr als 20 Quadratkilometern verstreut aufgefunden. Die Ursache ist bislang unklar. Unter anderem wird eine Explosion vermutet.

    Themen:
    A321-Absturz über Sinai (104)

    Zum Thema:

    Russischer Airbus wegen geplatzter Cockpitscheibe notgelandet
    Abgestürzter A321 war technisch intakt – Airbus-Sprecher
    VIDEO der Bergungsaktion am Absturzort des russischen Unglücks-Airbus A321
    Airbus-Katastrophe: Putin lässt Flugverkehr nach Ägypten aussetzen
    Tags:
    A-321, G20-Gipfel in der Türkei, Wladimir Putin, Matteo Renzi, Sinai-Halbinsel