20:02 22 Februar 2018
SNA Radio
    Belgische Polizei bei Molenbeek

    Terror von Paris: Belgische Behörden dementieren Festnahme eines möglichen Täters

    © REUTERS/ Yves Herman
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Terrorgefahr in Europa (2016) (232)
    0 213

    Die belgische Staatsanwaltschaft hat die Festnahme des international gesuchten mutmaßlichen Attentäters der Anschläge von Paris, Salah Abdeslam widerlegt, meldet der Sender RTBF.

    Ein Vertreter der Anwaltschaft teilte dem Sender mit, dass im Brüsseler Vorort Molenbeek tatsächlich eine Person festgenommen wurde. Es handele sich dabei jedoch nicht um Abdeslam. Über die gleiche Information verfügt die Euronews-Journalistin Efi Koutsokosta. Die französische Polizei dementierte ebenfalls die Festnahme.

    Zuvor hatte der Sender RTL über die Festnahme von Abdeslam berichtet. Dem Sender zufolge wurde der mutmaßliche Täter bei einem Polizeieinsatz in Brüsseler Molenbeek festgenommen. Journalisten berichteten über eine Schießerei und Explosionen in dem Vorort.

     

    Später dementierte die Bürgermeisterin von Molenbeek, Françoise Schempans, die Informationen über eine Schießerei in ihrem Verantwortungsgebiet. Laut Schempans wollten die Polizisten mit Petardenexplosionen die Aufmerksamkeit der umstehenden Menschen auf sich ziehen und sie dazu zwingen, hinter den Sicherheitsgrenzen zu bleiben.

    Die französischen Behörden schrieben Salah Abdeslam zur internationalen Fahndung wegen seiner vermutlichen Beteiligung an den Anschlägen in Paris aus. Auch seine zwei Brüder sollen in die Anschläge verwickelt gewesen sein. Einer ist tot, der andere befindet sich in Polizeigewahrsam.

     

    Der französischen Staatsanwaltschaft zufolge stehe bisher die Identität von fünf Attentätern fest. Medien hatten zudem über einen möglichen Drahtzieher der Anschläge berichtet. Später bestätigten französische Behörden, dass der 27-Jährige Belgier Abdelhamid Abaaoud in direktem Kontakt mit den Selbstmordattentätern gestanden und die Terroroperation in der französischen Hauptstadt kontrolliert hatte.

    Die französische Hauptstadt war am Freitagabend von einer Anschlagsserie erschüttert worden. Bei Explosionen am Stadion Stade de France, einer Massengeiselnahme in der Konzerthalle Bataclan und Schüssen auf verschiedene Cafés sind laut jüngsten Angaben mindestens 132 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 300 weitere wurden verletzt, fast 100 davon schwer.

    Themen:
    Terrorgefahr in Europa (2016) (232)

    Zum Thema:

    Terror in Paris: Offenbar Minderjähriger unter Attentätern
    Anschlag in Paris: Westen hat nur drei Wege – Politologe
    Grenzübergreifende Suche nach flüchtigem Paris-Attentäter?
    Prompte Reaktion: Anonymous erklärt Islamischem Staat den 'totalen Krieg'
    Tags:
    Einsatz, Festnahme, Polizei, Terroranschläge in Paris, Brüssel, Paris
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren