03:54 22 Juni 2018
SNA Radio
    Russlands Polizei in Sotschi

    Vor Olympia in Sotschi wurde Flugzeuganschlag verhindert - russischer Diplomat

    © Sputnik / Mikhail Mokrushin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 382

    Geheimdienste von fünf Ländern beteiligten sich kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 an der Verhinderung eines möglichen Flugzeuganschlags, erklärte der russische Vize-Außenminister Oleg Syromolotow im Föderationsrat (russisches Oberhaus) in Bezug auf die aktuelle internationale Zusammenarbeit im Anti-Terror-Kampf.

    Während der Vorbereitungen der Olympischen Winterspiele haben laut Syromolotow russische Sicherheitsbehörden in Kooperation mit den Geheimdiensten mehrerer Länder die Sicherheit der Wettkämpfe gewährleistet und unter anderem die Gefahr eines Flugzeuganschlags aufgedeckt. „Bei den Ermittlungen waren fünf Geheimdienste in vier Ländern eingesetzt“, sagte Syromolotow.

    Gleichzeitig äußerte der Vize-Außenminister sein Bedauern darüber, dass die Zusammenarbeit bei der Terrorbekämpfung mit Russland und dem Westen, einschließlich der USA, faktisch gescheitert sei.

    Wie der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Oberhauses, Konstantin Kossatschow, zuvor erklärt hat, „besteht der politische Wille Russlands darin“, der Völkergemeinschaft eine möglichst umfassende Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus vorzuschlagen und dabei keine Vorbedingungen zu stellen.

    Zum Thema:

    FSB: Selbstmordattentäterinnen sollten Olympia-Anlagen in Sotschi sprengen
    FSB: Anschläge auf Olympia-Anlagen in Sotschi vereitelt
    Putin lobt Sicherheitsmaßnahmen bei Olympischen Spielen in Sotschi
    Terrorgefahr: Macht Olympia in Sotschi den Kaukasus sicherer?
    Tags:
    Anti-Terror-Kampf, Olympische Winterspiele 2014 in Sotschi, Konstantin Kossatschow, Oleg Syromolotow, Sotschi, Russland, USA