12:09 28 März 2017
Radio
    Angriff russischer Fliegerkräfte auf IS-Objekt in Syrien

    Massenverluste bei IS: Feldkommandeure verscharren Leichen in Kanalisationsgräben

    Russlands Verteidigungsministerium
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Russland vs. Islamischer Staat (888)
    26139092519

    Die Terroristen in Syrien erleiden bei den massiven Angriffen der russischen Fliegerkräfte große Verluste an Menschen, wie der Chef der operativen Verwaltung des Generalstabs der russischen Streitkräfte, Generaloberst Andrej Kartapolow, am Donnerstag sagte.

    „Nach vorliegenden Angaben haben die Feldkommandeure wegen großer Verluste und wegen der Unmöglichkeit, die Toten nach den islamischen Regeln beizusetzen, beschlossen, die Leichen von einfachen Abteilungsmitgliedern in Kanalisationsgräben zu verscharren“, so Kartapolow.

    „Um ihre Verluste zu verheimlichen, evakuieren die IS-Extremisten Tote und Verletzte zur Nachtzeit. Es wurde ermittelt, dass der IS-Angehörige mit dem Rufnahmen Abu Obeida beauftragt ist, die Leichen unbemerkt aus dem südlichen Vorort von Aleppo in die Ortschaft Khan al-Assal zu überführen“, sagte der Generaloberst.

    Themen:
    Russland vs. Islamischer Staat (888)

    Zum Thema:

    Generalstab: IS bestätigt Tod von drei Feldkommandeuren in Syrien
    Russland plant für Donnerstag 98 Angriffe gegen 190 IS-Objekte in Syrien
    Russische Luftwaffe zerstört weitere 206 IS-Infrastrukturobjekte in Syrien
    Dritter massiver Luftangriff: Russische Langstreckenbomber erneut im Einsatz gegen IS
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Abu Obeida, Andrej Kartapolow, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • srbination
      Nicht einmal die Kanalratten werden daran knabbern!
    • avatar
      Hubertus
      Also das Wort Feldkommandeure verbitte ich mir bei diesem degenerierten menschlichen Abschaum !
    • avatar
      info
      Um Verluste zu verheimlichen muß man kein islamistischer "Gotteskrieger" sein. Wenn ich da an die Ukraine denke...
      In Syrien werden die Toten wenigstens noch notdürftig verscharrt. Am 10. April 2015 um 15:06 Uhr stand bei Sputnik zu lesen: Ukrainische Armee soll tote Soldaten durch Panzerfeuer "entsorgt" haben".
      Und weiter: Die Menschenrechtsbeauftragte der von Kiew abtrünnigen Donezker Volksrepublik, Darja Morosowa, wirft dem ukrainischen Militär vor, die Leichen der ukrainischen Soldaten "massenhaft" zu vernichten, um so die Verluste zu vertuschen.
      Nach der Kesselschlacht bei Debalzewo (Debakel Zewo?) hätten die ukrainischen Soldaten "ihre getöteten Kameraden in Fahrzeuge gestapelt und diese dann aus Panzern beschossen", sagte Morosowa am Freitag nach Angaben der Donezker Nachrichtenagentur DAN. Die so "entsorgten" Toten seien dann als vermißt gemeldet worden...
    • moessingen
      Musik in meinen Ohren!
    • avatar
      At_TiffanyAntwort aninfo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      info,
      man kann Materie nicht vernichten! Man kann die Gefallenen zerfetzen, zerreissen und durch einen Fleischwolf drehen, aber dann ist die Materie immer noch da und beginnt zu verfaulen und zu stinken. Das sind doch alles Ammenmärchen, entweder man verscharrt die Toten oder man verbrennt sie. Andere Möglichkeiten, wie das Auflösen in Säure scheiden wohl aus.

      Schlimm, dass im 21. Jahrhundert noch so ein Unsinn verbreitet werden kann.
    • avatar
      mhbh
      Tja, wer das Schwert erhebt, wird durch das Schwert umkommen. Es geht zu Ende mit den stolz ihre Kalaschnikows präsentierenden, bildungsfernen großkotzigen Pickup- Fahrern, die nur Unschuldige, darunter Frauen und Kinder massakrieren können. Vor Kurzem dachten sie noch, sie könnten ein Kalifat in der ganzen Welt errichten, jetzt müssen sich diese Ratten, die nichts anderes sind, als der letzte Abschaum, verstecken, wo es nur geht.
    • AmbuyaAntwort anAt_Tiffany(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      At_Tiffany, man kann Materie, in diesem Fall organisches, stark wasserhaltiges Material, aber sehr wohl reduzieren. Möglicherweise hat man die zuletzt noch erhaltenen sterblichen Überreste mit einem Brandbeschleuniger übergossen und angezündet. Haben Sie einmal eine Feuer-Leiche gesehen? Länge mal Breite geschrumpft, trocken, spröde, vorausgesetzt das Feuer war heiß genug. DAS kann man dann leicht entsorgen, vergraben. --- Falls man den geeigneten Magen hat für sowas...
    • Ambuya
      In Khan al-Assal sind dann aber genauso tot wie vorher.
      Das müssen Zustände sein, die die dort haben...
      Meinten die wirklich, dass dass das nicht aufkommen würde?

      Jedenfalls aber untrügliche Zeichen von Panik und DAS ist natürlich sehr positiv!
    • Also ich weiß nicht was sich die Russen da zusammen spinnen?!
      Erstmal liegt dieses Khan al-Assal nicht im Süden, sondern im Westen von Aleppo
      Dann habe ich keine einzige aktuellere Karte gefunden die das Gebiet als IS-Gebiet auszeichnet. Allenfalls Rebellen sollen dort sein, die gegen Assad kämpfen.
      Hier bei den Linken kann man das aktuelle auch nochmal schön sehen:
      www.linkezeitung.de/index.php/ausland/naher-osten
      Außerdem sind Luftschläge kaum dazu geeignet um den IS in die Knie zu zwingen. Immerhin versuchen das die Amis und deren Verbündete schon seit geraumer Zeit.
      Alles nur Kriegspropaganda und heiße Luft!
    • avatar
      TschelowjekAntwort anmhbh(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      mhbh, das Schwert hat aber zuerst der Westen erhoben! Nur mal so zur Erinnerung!
    • avatar
      TschelowjekAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Seth Gecko, also eindeutige Karten fehlen mir hier auch. Ich vermute, das liegt auch daran, dass es sich in Syrien um Häuserkämpfe handelt. Da wird wahrscheinlich um jedes Haus erbittert gekämpft. Irgendwo stand da auch schon einmal, dass der IS auch viel unterirdisch ist und auch deshalb schwer zu fassen.
    • avatar
      Martin69
      Wer mit dem IS Krieg führt, kann sich schlecht beschweren, wenn es ihn selber trifft.
      Trotzdem trauere um diese Menschen ebenso wie um die Menschen, welche von ihnen ermordet wurden.
    neue Kommentare anzeigen (0)