20:50 17 August 2018
SNA Radio
    Islamischer Staat

    Kuwaiter IS-Extremist kaufte Waffen in Ukraine - Medien

    © Sputnik / Andrei Stenin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Terrororganisation Daesh (307)
    253121

    Das Extremistennetz, das der Finanzierung und Bewaffnung der Terrormiliz Islamischer Staat verdächtigt wird, hat Waffen in der Ukraine gekauft, wie die Agentur France Press am Freitag mitteilt.

    Wie zuvor mitgeteilt worden war, haben die kuwaitischen Behörden das Handeln der Gruppe unterbunden. Die Mitglieder — fünf Syrer, zwei Australier, ein aus dem Libanon stammender Ägypter und ein Ortsansässiger  —  seien festgenommen worden.

    Der Anführer der Gruppe, dessen Namen nicht genannt wird, gab zu, er habe den IS in Kuwait koordiniert und Geschäfte zur Lieferung von tragbaren Fla-Raketen-Komplexen des Typs FN6 aus China in der Ukraine geschlossen, die später Kämpfer über türkisches Territorium nach Syrien verlegt hätten. 

    Terrormiliz Islamischer Staat
    © AP Photo / Raqqa Media Center of the Islamic State group
    Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) stellt heute eine der größten Bedrohungen für die Weltsicherheit dar. Die IS-Mitglieder haben in den drei zurückliegenden Jahren große Gebiete des Irak und Syriens besetzt und versuchen jetzt, ihren Einfluss auf Nordafrika, darunter Libyen, auszudehnen. Nach unterschiedlichen Schätzungen erstrecken sich die vom IS kontrollierten Gebiete, in denen ein „islamisches Kalifat“ ausgerufen wurde, über insgesamt 90.000 Quadratkilometer. 

     

    Themen:
    Terrororganisation Daesh (307)

    Zum Thema:

    Militär: Immer mehr Söldner reihen sich ins Terrornetzwerk Islamischer Staat
    Lawrow: Islamischer Staat verfügt über Elemente von Massenvernichtungswaffen
    Islamischer Staat prägt eigene Münzen – “Gegen Finanz-Tyrannei der USA”
    Terrormiliz Islamischer Staat scharf auf pakistanische Atomwaffen
    Tags:
    Terrorgruppe, France Press, Kuwait, Libyen, Syrien, Irak, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren