12:10 28 März 2017
Radio
    Soldaten patrouillieren in Belgiens Hauptstadt Brüssel, den 20. November 2015

    Höchste Terror-Alarmstufe in Brüssel - U-Bahn geschlossen

    © AP Photo/ Geert Vanden Wijngaert
    Panorama
    Zum Kurzlink
    194854753

    In Brüssel gilt auf Beschluss der Behörden seit Freitagnacht die höchste Terror-Alarmstufe.

    Unter anderem wurde in der belgischen Hauptstadt die U-Bahn geschlossen, meldet Reuters. Den Stadteinwohnern wurde empfohlen, angesichts einer „ernsthaften und nicht abwendbaren Gefahr“ einer Terrorattacke maximale Vorsicht an den Tag zu legen, insbesondere an den Orten mit großen Menschenansammlungen. 

    Die Sicherheitsorgane Belgiens führen derzeit Ermittlungen nach den Terroranschlägen in Paris, bei denen 130 Menschen getötet und rund 350 weitere verletzt worden waren.

    Gegen einen der mutmaßlichen Attentäter hatte die belgische Staatsanwaltschaft die Klage erhoben.

    Zum Thema:

    Medien: Selbstmordattentäter aus Belgien lebte seit Februar in Syrien
    Hollande zu Anschlägen in Paris: von Syrien aus geplant und in Belgien vorbereitet
    Razzien nach Anschlägen: Fünf von sieben Festgenommenen in Belgien freigelassen
    Tags:
    Alarmstufe, U-Bahn, Brüssel, Belgien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      Tschelowjek
      Nichts genaues weiß man nicht, abwenden will oder kann man nicht. Aber: Falls was passiert, wir haben gewarnt, die Frage ist nur ,WOVOR???
      Es gibt also eine ernsthafte aber nicht abwendbare Gefahr!!!
      Und WELCHE ernsthafte aber nicht abwendbare Gefahr gibt es??? Gehts vielleicht etwas genauer?!
      Wer auf diese Art und Weise agiert, gehört ins Gefängnis! Angesichts solcher nebulöser Aussagen bin ich für die Abschaffung sämtlicher Geheimdienste. So eine Aussage könnt Ihr von mir täglich kostenlos haben!!!
    • avatar
      Botho Wollberg
      So etwas an Meldungen scheint in Zukunft wohl haeufiger vorzukommen.
      "Nichts genaues weiss man nicht." "Es kann gefaehrlich werden." "Meiden Sie ... bla bla."
      "bleiben Sie lieber zu Hause."
      Falls wirklich eine Gefahr besteht, dann ist es klar, dass gewarnt wird. Leider ist es auch klar, dass nicht gesagt wird . WELCHE Gefahr und WO. Die Bevoelkerung wird immer im Unklaren gelassen. Sagt man nichts und es passiert was, dann heisst es wieder: "Die Behoerden sind Versager." Sagt man etwas und es passiert nicht, dann hat man zwar Glueck gehabt (wenn es wirklich eine reale Gefahrensituation gab), die Behoerden sind dann aber "Spinner, Panikmacher etc."
      Auf jeden Fall werden zusaetzliche Aengste geschuert. Was also ist der richtige Weg?
      Ich weiss es nicht!
    • avatar
      TschelowjekAntwort anBotho Wollberg(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Botho Wollberg, also ich weiß es schon. Wenn die Behörden wissen, das es sich um eine ernsthafte und nicht abwendbare Gefahr handelt, dann wissen sie doch etwas Genaueres oder sie wissen gar nichts und machen nur Panik.
      Haben sie also z.B eine Bombendrohung bekommen z.B. in der Art : " Wir werden in Brüssel mehrere Bomben in nächster Zeit zünden", Dann ist das eine ernsthafte Gefahr, die möglicherweise nicht abwendbar ist, weil es schwierig ist, ganz Brüssel nach Bomben abzusuchen. Man sollte das aber auch so den Menschen sagen. Immerhin weiß man dann wenigstens "Bombe".
      Genauso gut kann die gleiche Drohung sein mit Giftgas. Dann weiß man das und könnte sogar ein bißchen vorsorgen mit evtl. Atemschutz oder sich über die üblichen Giftgase informieren also z.B. schwerer als Luft oder leichter als Luft ( hinlegen oder nach oben laufen) usw.

      So gehe ich ehrlich gesagt nur von Panikmache aus oder man will gar nicht, dass Tote verhindert werden und sagt deshalb nichts Genaueres. Je mehr Information um so besser kann jeder für sich selbst entscheiden ob er z.B. ins Konzert geht oder lieber nicht. So weiß man ja gar nichts.

      Ach ja und komisch ist auch, dass so eine nebulöse Meldung am Wochenende erfolgt, wo es fast keinem Arbeitgeber weh tut.
      Ich bin mal gespannt, ob das für Montag wieder aufgehoben wird oder ob dann lieber alle zu Hause bleiben, bis Entwarnung kommt.
    • avatar
      Romanuss1
      Die ganze Terrorpanikmache weltweit ist meiner Meinung nach ein mit den Eliten abgestimmtes Secret-Service-Szenario, um einen Weltkrieg zu entfesseln. Komischerweise sind sich alle seriöse Medien (hier: Hellsichtige, Seher u.ä.) einig, dass es nicht zum III. Weltkrieg kommt. Nun denn, wir werden sehen und wachsam bleiben.
    • avatar
      Botho WollbergAntwort anTschelowjek(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Tschelowjek,
      auch fuer mich ist es plangemaesse Angstmache. Immer und permanent in einem Angstzustand halten, damit die letzten Reste persoenlicher Freiheit durch eine absolute Sicherheitsstruktur abgeloest wird, die zwar genauso versagt wie heute, den Menschen aber scheinbare Beruhigung bringt. Jedenfalls bis zum naechsten mal....

      Ich befuerchte nur, wenn Sie die Behoerden von "Bombe" oder "Gas und andere Chemikalien" sprechen laesst, dann werden nur rational denkende Menschen den Weg beschreiten, den Sie aufgezeichnet haben. Ok, bei Bombe, bleiben die meisten Menschen dann zuhause. Bei Giftgas wird es eine Massenpanik, in Verbindung mit einem Exidus aus der Stadt, geben, denn der Durchschnittsbuerger wird sich dann zwar Gasmasken kaufen, so noch vorhanden, dann aber moeglichst das Weite suchen und vielleicht auch finden.
      Zu viele rational denkende Menschen gibt es nicht unbedingt in solchen Situationen.
    • avatar
      Antwort anRomanuss1(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Romanuss1,
      Panik zu erzeugen - und das möglichst flächendeckend - ist eine ganz "normale" Kriegsstrategie. Die Wechselwirkung aus Angst vor Krieg und Hoffnung, dass er nicht eintrete, ist psychologischer Nervenkrieg, der die Gehirnzellen zerstört und dadurch eine Aufweichung der Widerstandskraft verursacht. Diese Menschen verhalten sich dann wie Roboter und tun alles, was man ihnen sagt. Die Angst macht sie zu manipulierbaren Puppen.
    • avatar
      TschelowjekAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hihardt, interessant, klingt glaubhaft.
    • avatar
      Botho WollbergAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hihardt, exakt!!
    • avatar
      Romanuss1Antwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hihardt, schließe mich Tschelowjek und Botho uneingeschränkt an. Da die o.g. Kriegstreiber ganz diszipliniert ihren Auftrag erfüllen, MUSS unser Widerstand gegen die schuldigen Eliten größer werden, und er wird, wenn es auch nur langsam vorangeht.
    • Nun, was haben denn die "Geheim-Dienste" vor diesem Anschlag gemacht?
      Geschlafen?
      Und jetzt nur Panik schüren!
    • avatar
      Botho WollbergAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Germane, das zeigr doch auch ziemlich drastisch auf, dass die Komplettueberwachung alles bringt, nur kein Wissen ueber Anschlagsvorbereitungen. Frage: Ist das so gewollt? Oder geht es bei der Ueberwachung um ganz andere Dinge, die den Eliten wichtiger sind?
      Zum Beispiel Bevoelkerungsprofile erstellen, zu weiterer intensiver Gehirnwaesche durch die Medien? Panik ist darin sehr gerne gesehen und gewuenscht.
      Hilft alles, die Leute verrueckt vor Angst zu machen, damit sie spaeter sehr einfach zu "leiten" sind und nicht mehr opponieren.
    • Konstantin Antwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hihardt, und wenn man sich überlegt, wer wirklich an der Angst in Europa intressiert ist, nähmlich die USA, das ist man auch ganz nah bei den Drahtziehern des Anschlages in Paris.
    • avatar
      Romanuss1
      Botho Wollberg zu 12:38 Kommentar, genau so soll es gemacht werden. Vor ein paar Tagen hatte ich auf dieser Plattform "teddy rogers" gebeten, diesen Blog zu verlassen, und da war ich nicht der Einzige. Zwei meiner sanften, den Netiquetten entsprechenden Kommentaren hatte die ehrenwerte Sputnik-News-Redaktion jedoch enttfernt. M.E., um den antirussischen Hetzern viel Gutes zu tun, weil sie sich evtl. in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt sahen. Macht nur weiter so, Sputnik-Redaktion. Dr. Angela Obama hatte sich noch besser ausgedrückt, und Gott sei Dank blieb ihr diesbezüglicher Artikel drin.
    • Konstantin Antwort anRomanuss1(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Romanuss1, ich hatte da ähnliches, sputnik scheint die Kriterien noch nicht klar festgelegt zu haben. Die über wohl noch.
    • avatar
      Romanuss1Antwort anKonstantin (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Konstantin, ja, aber bei billigen Chats unserer Trolle braucht man ja nicht zu lange überlegen. Diese Postings bleiben jedoch drin; soll wahrscheinlich die "Vielfalt" des Mediums unterstreichen.
      Übrigens - schöne Grüße an Frank Zappa ;-))
    • Konstantin Antwort anRomanuss1(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Romanuss1, das mit der Vielfalt könnte sein, aber manche schreiben ja nun wirklich nur Unsinn. Klein Vanessa z.B. schreibt eigentlich garnix. Und Zappa nimmt die Grüße gerne entgegen. g
    • avatar
      Botho WollbergAntwort anRomanuss1(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Romanuss1,
      ach Romanuss1, ja mitunter gehen mit einem die Pferdchen durch. Du kannst doch hier nicht POLIZEI spielen. tztztzt.. (Satiremodus aus)

      Mitunter frage ich mich ebenfalls, was hier alles geduldet wird. Wenn ich unsere haarlosen Hohlkoerper hier mitunter sehe, dann frage ich mich ebenfalls, WARUM so etwas geduldet wird. Aber das ist im Prinzip ja die Sache von Moderatoren? Vielleicht gibt es einfach zu wenige hier. Oder es ist ein mediales Projekt und Experiment zu sehen, wie alles hier so gehandhabt wird von den hochverehrten Damen und Herren Kommentatoren. Eine Vielfalt der Geschmaecker und Gedanken ist immer wuenschenswert. Daher liegt es an uns mit Trollen zu diskutieren oder ganz simpel zu ignorieren, weil Diskussionen moeglich aber niemals fruchtbar sind. Unsereiner laesst sich ja ueberzeugen, wenn es logisch ist. Jedenfalls als Anregung zum Nachdenken wertvoll. Nur, wenn man vorher genau weiss, dass das "Gegenueber" seine stereotypen Antworten und Provokationen ablaesst, dann bringt eine Diskussion so viel, wie der Kampf gegen die beruehmten Windmuehlenfluegel des Don Quijote
    • Konstantin
      Botho Wollberg, ja da gebe ich ihnen recht
    • avatar
      Botho Wollberg
      Anfrage an die REDAKTION??

      Ich gehe davon aus, dass ich innerhalb der Regeln kommentiert habe.
      Was geht jetzt bitteschoen bei Ihnen ab??
      Man muss auch einmal seine Meinung zu den sogenannten Trollen hier sagen duerfen OHNE dass etwas geloescht wird.

      Frage: Sind Sie des Deutschen maechtig genug, um den kleinen aber feinen Unterschied zu erhaschen, was Kritik ist und was Hetze ist, was hier bei Sputnik ja haeufiger vorkommt.

      GEGEN DIESE HETZE gehen wir da gegenan.

      Aber bitte. Wenn die Nettiquette darauf hinauslaeuft, dass wir nicht mehr bestimmte Auswuechse hier "bearbeiten" duerfen, dann unterscheidet sich SPUTNIK nicht mehr von den sogenannten Leitmedien in Deutschland.
      Mundtot machen lasse ich mich nicht von Ihnen. Wenn Ihnen das nicht mehr ins System passt, dann sperren Sie mich entsprechend.

      Ich schreibe es hier und nicht auf dem Kontaktformular, weil es auch andere lesen sollen und sich ihre eigene Meinung dazu machen koennen.

      Schade, SPUTNIK!!!
    neue Kommentare anzeigen (0)