20:57 24 Juni 2017
Radio
    Schwedische Polizei

    Schwedens Polizei: „Hilflos gegen Terror, wie mit Blasrohr auf Löwenjagd“

    © REUTERS/ Bjorn Larsson Rosvall/TT News Agency
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    86963655

    Nachdem Schweden in der vergangenen Woche die höchste Alarmstufe ausgerufen hat, beschweren sich immer mehr Streifenpolizisten, dass ihre Waffen und Ausrüstung nicht gut genug ist , um einen möglichen Terroranschlag zu verhindern, berichtet das schwedische Nachrichtenportal „The Local“.

    Migranten in Malmo
    © REUTERS/ Stig-Ake Jonsson/TT News Agency
    Nach den Anschlägen in Paris hatte Schweden in den vergangenen Wochen seine Sicherheitsvorkehrungen verstärkt, zur gleichen Zeit wurde nach einem Mann gefahndet, der im Land einen Terroranschlag geplant haben soll. Nach zweitägigen Razzien hatten die schwedischen Behörden den Verdächtigen festgenommen, allerdings wurde die hohe Terrorwarnstufe beibehalten. 

    Nun befürchten schwedische Polizisten, dass sie nicht genügend Schutzausrüstung und passende Waffen haben, um potentielle Terroristen zu bekämpfen, schreibt „The Local“.

    “Wir werden ohne angemessene Waffen auf Streife geschickt, nur mit der Neun-Millimeter-Dienstpistole. Uns wurde auch gesagt, dass es möglicherweise nicht genügend Schutzwesten und ballistische Helme geben wird", zitiert das Portal einen Polizisten, der sich Christian nennt.

    “Es fühlt sich so an, als ob man mit einem Blasrohr und einem Anzug aus Zebrafleisch auf Löwenjagd geschickt wird“, fügte er hinzu.

    Einer von Christians Kollegen, Niklas, berichtete, dass er bei der Terrorgefahr gezwungen war, ohne Schutzhelm zu patrouillieren, da es nicht die richtige Größe für seinen Kopf gegeben habe.

    “Ohne passende Ausrüstung und mit mangelhafter Ausbildung in Taktik und Schießen mussten wir trotzdem als lebendige Zielscheiben arbeiten, ohne jegliche Chance, sich oder unsere Standorte gegen einen möglichen Angriff zu verteidigen“, schrieb er.

    Schweden hatte in seiner Geschichte nur eine Terrorerfahrung – 2010 hatte vor ein Selbstmordattentäter sich in einer belebten Einkaufsstraße in die Luft gesprengt, wobei er nur sich selbst tötete. Polizisten hätten sich öfters beklagt, dass sie seit diesem Vorfall kein spezielles Training bekommen hätten, berichtet „The Local“.

    „Vielleicht war es für uns schwer zu akzeptieren, dass es inmitten unserer offenen, demokratischen Gesellschaft Menschen gibt, die mit den IS-Mördern sympathisieren“, hatte der schwedische Premierminister Stefan Löfven zuvor zu Journalisten in Stockholm gesagt.

    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Schweden an Flüchtlinge: Bleibt besser in Deutschland
    Flüchtlingsstrom reisst nicht ab – Hilferuf aus Schweden
    „Zu weit vom Stadtleben“ – Flüchtlinge in Schweden lehnen Gratis-Häuser ab
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Terrorgefahr, Schweden
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren