14:07 20 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    16529
    Abonnieren

    Diese Fotos vom 22. Oktober zeigen Chinas Präsidenten Xi Jinping bei einem Kneipenbesuch zusammen mit dem britischen Premierminister Cameron. Sie steigerten den Umsatz der Brauerei um das Sechzehnfache.

    Nachdem der chinesische Präsident Xi Jinping bei seinem Großbritannien-Besuch in einem traditionellen englischen Pub mit einer Pinte Bier in der Hand von den Fotografen abgelichtet worden war, ist der Umsatz der Brauerei einige Wochen später enorm gestiegen.

    Am 22. Oktober hatte David Cameron den chinesischen Präsidenten Xi Jinping  in die nordwestlich von London gelegene Kneipe „The Plough“ eingeladen, schrieb Cameron im Kurznachdichten-Dienst Twitter.

    ​Das von ihm veröffentlichte Foto zeigte die beiden Politiker mit einem Bierglas in der Hand. Die beiden tranken Greene-King-Bier und aßen Fish and Chips.

    Laut Peter Bloxham, dem britischen Geschäftsmann, der im Importgeschäft für Greene King tätig ist, sei die Sache außer Kontrolle geraten.

    Gegenüber "The Guardian" sagte er wörtlicht: "Nur zwei Tage nach der Bar-Geschichte riefen alle möglichen Leute aus China an: Agenten, Restaurants, Bars, Hotels. Sie wollten alle dieses Bier."

    Die Nachfrage war ihm zufolge so groß, dass das komplette Lager von Green King in Peking nun leer sei.

    Wie sich die Brauerei zu diesem unerwarteten Erfolg geäußert hat, habe die Nachfrage in den vergangenen Wochen weiter um das Sechzehnfache zugelegt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Bundeswehr-Garantie: Beim Panzerfahren nie wieder Bier verschütten
    Sinkender Bier-Konsum in Russland löst Streik in britischer Brauerei aus
    Putin erzählt über Biertrinken mit Schröder in brennender Sauna
    Spitzenpolitiker in Bierlaune
    Tags:
    Bier, Greene King, David Cameron, Xi Jinping, Großbritannien, China