Widgets Magazine
08:49 22 August 2019
SNA Radio
    Ramsan Kadyrow, Oberhaupt der russischen Teilrepublik Tschetschenien

    Kadyrow: Angeblicher „russischer Spion“ durch IS ohne Beweise hingerichtet

    © Sputnik / Said Tcarnaev
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Terrororganisation Daesh (307)
    9804

    Es gibt keinen Grund zu behaupten, dass der von einem IS-Terroristen hingerichtete Tschetschene ein Mitarbeiter des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB war, schrieb der tschetschenische Republikchef Ramsan Kadyrow am Freitag in seinem Instagram-Profil.

    „Der Mord an Magomed Chassijew ist eine Propagandakampagne der Iblis-Bande und ihrer Gönner in westlichen Geheimdiensten. Uns liegen keine objektiven Gründe für die Behauptung vor, dass er Mitarbeiter eines Geheimdienstes war. Er war höchstwahrscheinlich durch Betrug in den IS hineingezogen worden“, so Kadyrow. 

    Das Oberhaupt der Tschetschenischen Republik schloss außerdem eine Beteiligung der CIA an der Ermordung des russischen Bürgers nicht aus. Laut dem IS nahestehenden Informationsquellen „übermitteln westliche Geheimdienste der IS-Führung unter dem Deckmantel angeblichen Informationsverlusts Angaben über Personen, die gewisse Aufgaben unserer (russischen – Anm. d. Red.) Geheimdienste ausführen sollen. Möglicherweise war Magomed für die Rolle eines solchen ‚russischen Spions‘ für geeignet befunden worden“, so Kadyrow.

    Zuvor hatten die TV-Sender NBC und CNN berichtet, dass die Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) erneut eine Videoaufnahme einer Hinrichtung veröffentlicht hätte. Die Bilder zeigten die Enthauptung eines Menschen in orange Kleidung und wie dieser vor der Hinrichtung eingesteht, Informationen für den russischen Geheimdienst FSB übermittelt zu haben.

    Kadyrow erkannte in dem Hingerichteten einen Tschetschenen und versprach, „denjenigen, der den Mann aus unserem Staat niedergestochen  hat, ins Jenseits zu befördern“.

    Nach Angaben Kadyrows stammte der hingerichtete Chassijew aus dem Gebiet Tscheljabinsk und trug bis August 2012 den Namen Jewgeni Judin. Er soll von einer Tschetschenin adoptiert worden sein und in den letzten drei Jahren in Maikop (Hauptstadt der russischen Kaukasus-Republik Adygeja) gelebt haben.

    Der mutmaßliche Mörder, der als Einwohner von Nojabrsk (im autonomen Bezirk der Jamal-Nenzen Russlands) identifiziert wurde, ist russischer Nationalität.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Terrororganisation Daesh (307)

    Zum Thema:

    Tschetscheniens Republikchef Kadyrow warnt vor neuer Eskalation des IS-Terrors
    Kadyrow: IS-Kämpfer in Tschetschenien festgenommen
    Russland kämpft gegen IS-Ableger im Kaukasus
    Nordkaukasus: Sicherheitskräfte vernichten Bande von IS-Kämpfern in Inguschetien
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, CIA, Jewgeni Judin, Ramsan Kadyrow, Tschetschenien