09:22 07 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    999107
    Abonnieren

    Türkische Pro-Regierungs-Medien haben Erklärungen des russischen Verteidigungsministeriums in Bezug auf die Verwicklung Erdogans und seiner Familie in das illegale IS-Ölgeschäft ignoriert. Dies hat eine negative Reaktion im türkischen Internet ausgelöst. Nutzer stellen das Vertrauen zu den türkischen Medien in Frage.

    Anstatt die Beweise für die Kooperation zwischen dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und der Terrormiliz Daesh (auch IS oder „Islamischer Staat“ genannt) zu veröffentlichen, die zuvor vom russischen Verteidigungsamt präsentiert wurden, haben die großen Pro-Regierungs-Medien der Türkei beschlossen, stattdessen über die Reaktion Washingtons auf die Behauptungen Moskaus zu berichten.

    Die meisten Medien, darunter auch „Hürriyet“, eine der bekanntesten Zeitungen der Türkei, haben es vorgezogen, das Thema einfach zu ignorieren, was eine heftig kritische Reaktion im Internet hervorrief. In dem in der Türkei beliebten sozialen Netzwerk Ekşi Sözlük kommentierten zahlreiche User das Thema „Zensur der Zeitung Hürriyet“.

    Ein Nutzer schrieb dazu: „Sie (die Mitarbeiter der Zeitung) begreifen nicht, dass ihre Zeitung sich unter dem Druck Erdogans und der AKP (Partei „Adalet ve Kalkınma Partisi“) bald in ein staatliches Informationsblatt verwandeln wird. Das Vertrauen wird untergraben, und niemand wird sie mehr lesen.“

    Ein anderer User stellte gar den Sinn in Frage, türkische Medien zu lesen: „Zurzeit macht es keinen Sinn mehr, die Berichterstattung in türkischen Medien zu verfolgen. Wenn Sie zuverlässige Informationen wollen, sollten Sie die ausländische Presse lesen (…). So sieht die heutige Realität aus.“

    „Milliyet“, eine weitere bedeutende türkische Zeitung, ignorierte – genau wie „Hürriyet“ – die russischen Foto- und Videobeweise zu Erdogans illegalem Geschäft mit den Terroristen. Stattdessen schrieb das Blatt über syrische Turkmenen, die angeblich durch Moskaus Luftangriffe getötet werden. Außerdem wurde über die Reaktion der USA auf die Äußerungen und Beweise des russischen Verteidigungsministeriums berichtet.

    Nur eine Pro-Regierungs-Zeitung, und zwar die „Star“, hat das Thema auf die Frontseite geholt, aber auch hier wurde der Akzent auf die Reaktion Washingtons gesetzt: die USA hielten die Beweise Russlands für „unzuverlässig“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Mehr als nur Öl: Erdogans Kooperation mit IS intensiver als vermutet
    Erdogan büßt Hälfte des Ölhandels mit Terroristen ein
    Russlands Verteidigungsamt: Erdogan wird nie Verwicklung ins IS-Ölgeschäft zugeben
    Leser westlicher Medien reagieren empört auf Ankaras Angriff auf russische Su-24
    Tags:
    Öl, Terrorismus, Terrormiliz Daesh, Recep Tayyip Erdogan, Türkei, Syrien, Russland