Widgets Magazine
19:56 19 Oktober 2019
SNA Radio
    Dieses Gemälde von Jacob Waben soll 2005 aus dem holländischen Westfries Museum gestohlen worden sein.

    Kiew erpresst von holländischem Museum 50 Millionen Euro für gestohlene Gemälde

    © AP Photo / West fries Museum
    Panorama
    Zum Kurzlink
    218171
    Abonnieren

    Angehörige eines ukrainischen Freiwilligen-Bataillons haben 50 Millionen Euro von Holländern für Gemälde gefordert, die vor einigen Jahren in den Niederlanden gestohlen worden waren. Laut der niederländischen Seite sind hier Vertreter ranghoher politischer Kreise aus Kiew verwickelt.

    Einem Bericht der Zeitung "De Telegraaf" zufolge handelt es sich um Werke von holländischen Meistern aus dem XVII Jahrhundert. Darunter sind Bilder von berühmten Malern wie Jan van Goyen und Jan Linsen, die 2005 aus einem Museum in der niederländischen Stadt Hoorn verschwunden waren.

    Laut Museumsleiter Ad Geerdink waren Vertreter des Museums schon zu Besuch in der Ukraine. Sie hätten über die Rückgabe der Bilder nach Holland verhandelt, aber die "Kämpfer" hätten Dutzende Millionen Euro dafür gefordert.

    "Unsere Kollektion befindet sich in den Händen von korrumpierten Menschen aus ranghohen politischen Kreisen der Ukraine, die sich weigern, uns die Bilder zurückzugeben. Und sie wollen nur eines – harte Währung für unser Kulturerbe erhalten", sagte Geerdink.

    Laut einem anderen Museumsvertreter könnten in diese Erpressung Ex-SBU-Chef Walentin Naliwajtschenko und der Chef der nationalistischen Partei "Swoboda", Oleg Tjagnibok, verwickelt sein.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ukraine: Panzer-Bataillon verweigert Kiew den Gehorsam
    Ukraine: “CyberBerkut“-Aktivisten decken Verbrechen von Freiwilligen-Bataillonen auf
    Tags:
    Kunst, Museum, Jan Linsen, Jan van Goyen, Ad Geerdink, Oleg Tjagnibok, Valentin Naliwajtschenko, Hoorn, Niederlande, Ukraine