07:05 25 Juni 2017
Radio
    Der britische Premier David Cameron und Bundeskanzlerin Angela Merkel

    Merkel lieferte Daten zu Putin an britischen Geheimdienst

    © REUTERS/ Francois Lenoir
    Panorama
    Zum Kurzlink
    681797124330

    Kanzlerin Angela Merkel hat dem britischen Sicherheitsdienst Daten zu Putin und der Ukraine mitgeteilt, meldet die Zeitung The Times unter Berufung auf eine Quelle in der Kanzlei des Premierministers David Cameron.

    Während ihres Londonbesuches im Oktober dieses Jahres habe sich die Bundeskanzlerin in Anwesenheit des Premierministers Cameron auf dessen offiziellem Landsitz in Chequers mit  Direktoren der britischen Sicherheitsbehörden getroffen, heißt es in dem Blatt. Die Sicherheitsdienste wurden vom Generaldirektor des britischen Inlandsgeheimdienstes MI-5, Andrew Parker, dem Direktor des britischen Auslandsgeheimdienstes, Alex Younger, sowie dem Leiter der Regierungskommunikationszentrale (GCHQ), Robert Hannigan, vertreten.

    Die Briten sollen die Kanzlerin über die Gefahren von Seiten des Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) informiert, Merkel ihrerseits soll den Direktoren von MI5, Mi6 und GCHD Informationen über den russischen Präsidenten Wladimir Putin, die Unruhen in der Ukraine und die Situation auf der Krim weitergegeben haben, so The Times.

    Mehr zum Thema: NSA spionierte Schröder wegen Freundschaft mit Putin aus

    Wie das Blatt weiter berichtet, sind die ausführlichen Daten über die Bedrohung Europas durch den Daesh und andere Terrororganisationen „sehr informativ“ für Merkel gewesen. Die britischen Informationen hätten sich auch auf ausländische Terrorkämpfer in Syrien und im Irak, sowie auf die Gefahr deren Radikalisierung bezogen. „Sie haben über Syrien (…) und Russland beraten“, sagte die Quelle in der Kanzlei von David Cameron gegenüber der Zeitung.

    Die britischen und deutschen Sicherheitsdienste tauschen regelmäßig Daten auf offizieller Ebene aus. Solche direkten Treffen, bei dem zum Beispiel die Leiter der britischen Sicherheitsdienste und die Bundeskanzlerin persönlich in Austausch treten, sind eher selten, merkt The Times an.

    Die Zeitung macht außerdem darauf aufmerksam, dass die Zusammenkunft vor den Anschlägen vom 13. November in Paris stattfand, bei denen die französische Hauptstadt von einer Anschlagsserie erschüttert wurde. Bei Explosionen am Stadion Stade de France, einer Massengeiselnahme in der Konzerthalle Bataclan und Schüssen in Cafés kamen mindestens 130 Menschen ums Leben, mehr als 350 wurden verletzt. Zu dem größten Terroranschlag in der Geschichte Frankreichs bekannte sich die Terrororganisation Daesh, die weite Gebiete Syriens und des Irak kontrolliert.

    Zum Thema:

    Russland empört: Kanadische Webseite macht Daten russischer Piloten in Syrien publik
    Abkommen zum Austausch von Daten zwischen den USA und der EU ungültig
    Datenschutz: Bundesregierung missbraucht unser Vertrauen – Experte
    US-Geheimdienst hat Russlands Syrien-Einsatz „verschlafen“ – Kongress ermittelt
    Tags:
    Anti-Terror-Kampf, Sicherheit, Britischer Militärgeheimdienst GCHQ, Britischer Geheimdienst MI6, Britischer Geheimdienst MI5, David Cameron, Angela Merkel, Wladimir Putin, Großbritannien, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren