23:19 02 Juni 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Terrororganisation Daesh (307)
    13063
    Abonnieren

    Kämpfern der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (Daesh) ist es erlaubt, Gefangenen Organe zur Transplantation zu entnehmen: Ein entsprechendes Dokument hatte eine US-Sondereinheit im Mai 2015 bei einem Einsatz im östlichen Syrien entdeckt, meldet Reuters am Freitag.

    Die Echtheit des in den Besitz der Agentur gelangten Dokumentes nicht eigenständig bestätigt werden, so die Agentur.

    „Man braucht keine Achtung gegenüber dem Leben oder den Organen eines Abtrünnigen zu empfinden“, heißt es in dem Dokument – einer Fatwa, einer religiösen Rechtsauskunft des so genannten Komitees für Rechtsfragen und Studien des IS.

    Die Fatwa Nr. 68 besagt, einem Gefangenen dürfen Organe entnommen werden, selbst wenn das zu dessen Tod führen sollte.

    Wie die Agentur anmerkt, „beweist dieses Dokument keineswegs die Tatsache, dass sich IS-Kämpfer mit der Organentnahme und dem Verkauf der Organe von Gefangenen befassen“, doch diese Fatwa bietet „eine religiöse Begründung für die Möglichkeit, die Organe von Ungläubigen zu nutzen“.

    US-Angaben zufolge  erlauben die beim Einsatz im östlichen Syrien beschlagnahmten Dokumente der US-Regierung, sich darüber Klarheit zu verschaffen, wie der IS organisiert ist, wie er Mittel sammelt und die Gesetze für seine Anhänger systematisiert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Terrororganisation Daesh (307)

    Zum Thema:

    Sondereinheit FATF duldet keine Finanzierung des IS durch ihre Mitglieder
    Heroinschmuggel nach Europa bringt Daesh jährlich bis zu 500 Millionen US-Dollar
    IHS: 2015 verlor IS 14 Prozent seiner Gebiete
    IS-Nebeneinkommen: Jährlich etwa 700 Millionen Dollar durch alternativen Handel
    Tags:
    Organe, Terrormiliz Daesh, Syrien