22:40 19 November 2017
SNA Radio
    Abdurrahman Abdulhadi

    IS-Kämpfer: „Wir wurden in der Türkei ausgebildet“

    © Sputnik/ Hikmet Durgun
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Terrororganisation Daesh (307)
    1502862235247

    Ein von kurdischen Soldaten gefangen genommener Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ hat in einem Interview für die Nachrichtenagentur Sputnik Türkiye darüber gesprochen, wo und wie er zusammen mit anderen Neulingen ausgebildet wurde.

    Der 20-jährige Abdurrahman Abdulhadi wurde im Dezember in Syrien von kurdischen Soldaten gefangen genommen. Zusammen mit anderen IS-Extremisten sitzt er in einem Gefängnis der so genannten YPG (Kurdischen Volksverteidigungseinheiten).

    Abdulhadi hatte sich nach eigenen Angaben im Jahr 2013 dem „Islamischen Staat“ angeschlossen und gegen syrische Regierungstruppen gekämpft. Im August 2014 sei er in Adana (der viertgrößten Stadt der Türkei) ausgebildet worden. Einmal pro Woche habe eine Gruppe von 60 Menschen das Schießen geübt. Ihnen wurde beigebracht, wie man Kalaschnikow- und Maschinengewehre und andere Waffen benutzt.

    „Die Ausbildung erfolgte in der Türkei, weil das IS-Kommando dachte, dass es hier sicherer als in Syrien ist. Eine Ausbildung in Syrien war wegen der Luftangriffe unmöglich“, so Abldulhadi.

    Die Verbindung der Türkei zu Terrororganisationen in Syrien ist bis heute eine offene Frage. Es waren Informationen aufgetaucht, dass einige Gruppen der so genannten gemäßigten Opposition, die in Syrien kämpfen, über eigene Camps in der Türkei verfügen. Die türkischen Behörden dementierten diese Informationen.

    Inzwischen ist bekannt, dass sich die Hochburg der Freien Syrischen Armee, die in der Türkei als gemäßigte Opposition gilt, in der Provinz Hatay an der türkisch-syrischen Grenze befindet. Laut dem IS-Extremisten wurde das Trainingscamp den Medien als Lager der Freien Syrischen Armee präsentiert.

    „In den Medien wurde geschrieben, dass wir in einem Trainingscamp der Freien Syrischen Armee ausgebildet werden, in der Tat waren alle 60 Menschen, die sich dort befanden, IS-Mitglieder. Das waren syrische Staatsbürger, viele von ihnen waren zuerst in die Türkei gekommen, um Geld zu verdienen, doch später schlossen sie sich dem IS an“, so Abdulhadi.

    Seine Hauptaufgabe bestand darin, die in der Türkei eintreffenden Syrer zu empfangen. Er hatte per Internet Kontakte mit Syrern aufgenommen und ihnen geholfen, in die Türkei zu reisen und ausgebildet zu werden.

    „Nach der Ausbildung haben wir sie nach Urfa und später nach Rakka geschickt. Von Rakka aus wurden sie dann auf verschiedene Regionen Syriens verteilt“, so Abdulhadi. Waffen erhielt der IS mit zivilen Fahrzeugen aus dem Irak – als „humanitäre Hilfe und Lebensmittel“. Schwere Waffen kamen aus As-Schaddadi.

    Abdulhadi bedauere mittlerweile seinen Beitritt zum „Islamischen Staat“. „Was ich über den IS gelesen hatte und worauf ich in der Wirklichkeit stieß, waren zwei absolut unterschiedliche Dinge“, sagte er.

    Themen:
    Terrororganisation Daesh (307)

    Zum Thema:

    General: Europa und Türkei schließen Luftraum für russische Fernfliegerkräfte
    Nach Interview mit RT: Türkischer Abgeordneter des Landesverrats beschuldigt
    Türkei eignet sich IS-Raubkunst an - Syriens Antiquitätenminister
    Libyen als „Reservefront“: IS baut seinen Einfluss in der Welt aus – Medien
    Tags:
    Freie Syrische Armee (FSA), Terrormiliz Daesh, Abdurrahman Abdulhadi, Türkei, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren