03:15 22 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    9622222
    Abonnieren

    Die Ukraine ist laut Premierminister Arsenij Jazenjuk bereit, keine Handelssanktionen gegen Russland einzuführen, wenn Moskau seinerseits das Lebensmittelembargo für Kiew aufhebt und den Vertrag über die Freihandelszone im Rahmen der GUS-Staaten mit der Ukraine erfüllt.

    "Wenn Russland bereit ist, das Lebensmittelembargo fallenzulassen, wenn Russland bereit ist, das Abkommen über die Freihandelszone mit der Ukraine zu erfüllen, sind wir auch dazu bereit", sagte Jazenjuk am Dienstag in einer Pressekonferenz.

    Das Embargo der Russischen Föderation hinsichtlich der Ukraine ist mit Kiews Anschluss an die antirussischen Sanktionen verbunden. Im Juli hatte sich die Ukraine unter sechs anderen Ländern den verlängerten Wirtschaftssanktionen der EU gegen Russland angeschlossen.

    Am 16. Dezember hatte Russlands Präsident Wladimir Putin einen Erlass über den Bruch des Vertrags über die Freihandelszone mit der Ukraine unterschrieben.

    "Wir haben schon eine (diplomatische) Note von der Russischen Föderation darüber bekommen, dass Russland seine Präsenz mit der Ukraine in der Freihandelszone gestoppt hat", so Jazenjuk.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Lebensmittel-Embargo gegen Ukraine wird russische Wirtschaft nicht treffen
    Freihandel Ukraine-EU: Russland streicht Präferenzen und verhängt Embargo
    „Armselige Kreatur“ – Entrüstung über Hans-Georg Maaßens Äußerungen zu Hanau
    „Merkel muss sich an Gesetze halten“: AfD geht mit Strafanzeige gegen Kanzlerin vor
    Tags:
    Embargo, Sanktionen, Arsseni Jazenjuk, Wladimir Putin, Russland, Ukraine