12:35 25 November 2017
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin

    Putin zu Anti-Terror-Kampf: Wir sind manchmal anderer Meinung, aber keine Feinde

    © Sputnik/ Ramil Sitdikov
    Panorama
    Zum Kurzlink
    81030591

    Alle Staaten sollten laut Wladimir Putin ihre Bemühungen vereinen, um Terrorismus, Kriminalität und andere globale Probleme zu bekämpfen. Wenn sich Russlands Haltung auch in einigen Fragen unterscheidet, sollte man dem russischen Staatschef zufolge trotzdem eine gemeinsame Lösung suchen, anstatt Moskau sofort als Feind zu bezeichnen.

     

    "Wir haben gemeinsame Bedrohungen. Wie zuvor wollen wir auch heute die Bemühungen aller Staaten der Welt (…) vereinigen, um diese Bedrohungen zu bekämpfen", so Putin in einem Bild-Interview.

    Dies bedeute aber nicht, dass Moskau in allen Fragen mit seinen Partnern einverstanden sein muss, betonte der Präsident.

     

     

    "Wenn unsere Haltung jemandem nicht gefällt, ist es nicht das Beste, uns jedes Mal als Feinde zu bezeichnen. Vielleicht ist es günstiger, manchmal zuzuhören, kritisch zu überdenken, in einigen Punkten zuzustimmen und nach gemeinsamen Lösungen zu suchen?"

    Der russische Staatschef erinnerte daran, dass er nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 der erste gewesen sei, der den damaligen US-Präsidenten George Bush Jr. angerufen und seine Solidarität ausgesprochen hatte.

    "Und wir waren bereit, alles zu tun, um zusammen gegen Terrorismus vorzugehen. Als nun Paris von Terroranschlägen erschüttert wurde, habe ich genauso mit dem französischen Präsidenten gesprochen und mich anschließend mit ihm getroffen", erläuterte Putin und betonte, dass sich seine  Haltung zum Terrorismus nicht geändert habe.

    In diesem Zusammenhang erinnerte Russlands Staatschef an ähnliche Standpunkte des französischen Ex-Präsidenten Jacques Chirac und Ex-Bundeskanzlers Gerhard Schröder:

    "Wenn man damals Schröder und Chirac zugehört hätte, mir zugehört hätte, hätte es die heutigen Terroranschläge in Paris vielleicht nicht gegeben. Solch eine Terrorwelle im Irak, in Libyen und anderen nahöstlichen Ländern hätte es vielleicht nicht gegeben ", schlussfolgerte Putin.

     

    Zum Thema:

    Putin: Dem Terrorismus in Russland wurde das Rückgrat schon gebrochen
    Ex-US-Senator: Russland und USA sollten gemeinsam Kern-Terrorismus bekämpfen
    Putin: Einheitliche Faust notwendig für Kampf mit internationalem Terrorismus
    Tags:
    Terrorbekämpfung, Terrorismus, Wladimir Putin, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren