10:52 18 August 2017
SNA Radio
    Migranten in Berlin

    Iraker wollen nach Hause: 1.400 Pässe in Berlin ausgegeben

    © AFP 2017/ Odd Andersen
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1281)
    2171601231

    Die Botschaft des Irak in Berlin hat in den letzten zwei Monaten rund 1.400 Pässe an irakische Migranten ausgegeben, die in ihr Heimatland zurückkehren wollen. Dies teilte das deutsche Außenministerium mit.

    Bis Ende Oktober des vergangenen Jahres wurden insgesamt 150 Pässe ausgegeben, so die Agentur Reuters unter Berufung auf einen Vertreter des deutschen Außenministeriums. Dabei wird der Grund der jüngsten Zunahme der Anzahl von ausgegebenen Dokumenten nicht genannt. Einer anderen Quelle des deutschen Außenministeriums zufolge kann der Wunsch der Iraker, in ihre Heimat zurückzukehren, damit zusammenhängen, dass mehrere Gebiete im Irak von Terroristen befreit wurden.

    Zuvor hatten die irakischen Sicherheitskräfte mitgeteilt, dass das Zentrum der strategisch wichtigen Stadt Ramadi von IS-Kämpfern befreit sei. Kampfhandlungen würden in der Stadt weiter durchgeführt. 

    2015 sind laut der EU-Grenzschutzagentur Frontex etwa 1,2 Millionen Migranten in die EU-Länder eingereist. Experten zufolge handelt es sich um die größte Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg.

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1281)

    Zum Thema:

    Erst zehn Prozent der Flüchtlinge in Europa angekommen – Entwicklungsminister Müller
    Flüchtlinge vs. nationale Identität: „Deutschsein“ wird wieder aktuell - Experte
    Flüchtlinge vs. Terrorgefahr: „Deutsche wissen den Islam nicht richtig einzuordnen“
    Flüchtlinge in Deutschland: Potsdamer „Kreml“ wird zu Asylheim - VIDEO
    Tags:
    Pass, Migranten, Terrormiliz Daesh, Irak, Berlin
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren