15:15 19 August 2017
SNA Radio
    AfD-Demo in Kreuth anlässlich der CSU-Klausur

    Dublin gilt doch: Deutschland schickt mehr Flüchtlinge nach Österreich zurück

    © REUTERS/ Michaela Rehle
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1281)
    714363415

    Deutschland hat angefangen, einige Teile der Dublin-Verordnung einzuhalten, und schickt nach österreichischen Angaben die Flüchtlinge zurück, die eigentlich aus Österreich über Deutschland nach Skandinavien weiterreisen wollen, berichten deutsche Medien.

    Die meisten Flüchtlinge gelangen nach Deutschland über Niederösterreich, pro Tag seien es zwischen 1000 und 2000. Die Zahl schwanke täglich, und die Gründe für die Zurückweisung würden immer vom Einzelfall abhängen, erläuterte eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion München.

    "Wenn die Voraussetzungen gegeben sind, schicken wir zurück, etwa solche Flüchtlinge, die gar nicht in Deutschland Asyl beantragen wollen".

    Die Behörde erklärte die Maßnahme mit einer konsequenten Umsetzung der sogenannten Dublin-Verordnung, die vorsieht, dass ein EU-Land nur die Flüchtlinge aufnimmt, die dort auch einen Asylantrag stellen wollen.

    Der Polizeisprecher von Oberösterreich, David Furtner, sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass die gehäuften Zurückweisungen an der deutsch-österreichischen Grenze mit der Einführung von Grenzkontrollen an der schwedisch-dänischen und an der dänisch-deutschen Grenze zusammenfielen. Die verstärkte Abschottung halte er aber trotzdem für uneffektiv, weil die meisten abgewiesenen Flüchtlinge über Umwege doch wieder nach Deutschland gelangen würden.

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1281)

    Zum Thema:

    Sexuelle Bedrängungen durch Migranten bei Festival in Stockholm verschwiegen
    Auch in Finnland: Zahl der Übergriffe auf Frauen durch Migranten drastisch gestiegen
    Insider: Deutsche Polizei soll Straftaten von Migranten verschweigen
    Sexuelle Gewalt gegen Frauen durch Migranten an Silvester auch in Österreich
    Tags:
    Migranten, Österreich, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren