03:59 19 August 2017
SNA Radio
    Migranten in München mit Merkel-Porträt

    „Gutmensch“ ist out? – Unwort des Jahres 2015 gekürt

    © AFP 2017/ Christof Stache
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 653172

    Sprachwissenschaftler haben „Gutmensch“ zum Unwort des Jahres 2015 ausgewählt. Auf dem zweiten und dritten Platz stehen die Wörter „Hausaufgaben“ im Zusammenhang mit der Griechenland-Krise und der Begriff „Verschwulung“.

    Seit 1991 wählt eine Jury aus vier Sprachforschern, einem Journalisten und einem weiteren Mitglied aus dem Kultur- und Medienbetrieb das auffallendste neue oder erneut popularisierte Wort mit dem Ziel, „das Sprachbewusstsein und die Sprachsensibilität in der Bevölkerung zu fördern“.

    Das Wort „Gutmensch“ sei zwar seit 2011 im aktiven Sprachgebrauch. Seitdem Angela Merkel jedoch im Sommer 2015 die Entscheidung getroffen hatte, syrische Migranten und andere Flüchtlinge über Ungarn nach Deutschland reisen zu lassen, wurde der Begriff in den Flüchtlingsdebatten zwischen der politischen Rechten und Linken besonders oft genutzt.

    „Mit dem Vorwurf 'Gutmensch', 'Gutbürger' oder 'Gutmenschentum' werden Toleranz und Hilfsbereitschaft pauschal als naiv, dumm und weltfremd, als Helfersyndrom oder moralischer Imperialismus diffamiert“, so die Wissenschaftler. Das Wort habe sogar die Leitpresse erreicht.

    Als weitere Unworte des Jahres wurden „Hausaufgaben" und „Verschwulung" gewählt. Mit der Auswahl des Begriffs „Hausaufgaben" wollte die Jury die Bundesregierung für deren Umgang mit Griechenland im Streit um das dritte Hilfspaket kritisieren. Viele deutsche Politiker riefen Athen damals dazu auf, „seine Hausaufgaben zu machen“, also Reformen lieber umzusetzen, als darüber nur zu diskutieren.

    „Verschwulung" zitiert wiederum einen Buchtitel von Akif Pirinçci, mit dem der umstrittene Autor eine „Verweichlichung“ von heterosexuellen Männern durch die sogenannte Konsum- und Kapitalisten-Gesellschaft gemeint habe.

    Im vergangenen Jahr hatte die Jury "Lügenpresse" zum Unwort des Jahres gekürt. Der Begriff, der bereits Anfang des 20. Jahrhunderts entstand, wurde in jüngster Vergangenheit vor allem von "Pegida"-Anhängern in Bezug auf deutsche Leitmedien benutzt.

    Zum Thema:

    „Lügenpresse“: Unwort des Jahres gekürt
    Stärkere Kontrolle der Migranten: Deutschland führt einheitliche Ankunftsausweise ein
    Migranten: Merkels Gastfreundlichkeit fördert rechte Stimmungen in Deutschland
    Griechenland: „Bleibt das Land im Klub der Reichen?“ – Experte
    Tags:
    Gutmensch, Unwort, Migranten, Angela Merkel, Deutschland