08:35 20 November 2019
SNA Radio
    Bluttransfusion

    Masseninfizierung bei Bluttransfusion: Italien entschädigt nur 0,3 Prozent der Opfer

    © Sputnik / Grigoriy Sysoev
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2027
    Abonnieren

    Mehr als zehn Millionen Euro Entschädigung soll der italienische Staat laut einem Urteil des Europäischen Menschgerichtshofs an 371 Bürger zahlen. Bei ihnen handelt es sich aber nur um knapp 0,3 Prozent der fast 125.000 Italiener, die vor mehr als 30 Jahren durch Bluttransfusionen mit Aids, Hepatitis und anderen Krankheiten infiziert worden sind.

    Laut dem Urteil soll Italien 371 der Betroffenen mit jeweils 20.000 bis 350.000 Euro entschädigen. Rund 500 weitere Klagen wies das Straßburger Gremium ab. Insgesamt rund 120.000 noch lebende Opfer sind sich selbst überlassen.

    Von den Menschen, die in den 1990ern versehentlich infiziert wurden, seien 4.500 bereits gestorben, ohne einen einzigen Euro Schadenersatz erhalten zu haben, sagte Angelo Magrini zur Zeitung Corriere della Sera. Der Präsident des Verbandes der Transfusionsopfer war 1991 selbst mit Hepatitis C angesteckt worden und ist nun an Leberkrebs erkrankt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Gedruckt mit HIV-Blut: Männermagazin will Angst vor infizierten Menschen bekämpfen
    HIV geht weltweit zurück - nur nicht in Russland
    Life Ball: Promis und Wiener feiern gegen Aids
    Tags:
    Urteil, Schadenersatz, Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR), Straßburg, Italien