15:27 19 Juli 2018
SNA Radio
    Hacker

    Türkische Hacker bekennen sich zu Cyber-Angriff auf russische Botschaft in Israel

    © Fotolia / Brian Jackson
    Panorama
    Zum Kurzlink
    288106

    Hinter dem jüngsten Cyber-Angriff auf die Webseite der russischen Botschaft in Israel steht die türkische Hacker-Gruppe „Börteçine Siber“, wie die Gruppe auf ihrem Facebook-Account behauptet.

     

    Momentan ist die Webseite des russischen Außenamtes nicht verfügbar. 

    Dennoch waren noch im Cache-Speicher von Google eine türkische Flagge sowie ein Porträt des ersten Präsidenten der Republik, Mustafa Kemal Atatürk, zu sehen. 

    Zuvor hatten die türkischen Hacker den „Instagram“-Account des russischen Kommunikationsministers Nikolai Nikiforow lahmgelegt. 

    Auf der Webseite wurde das Foto des Leiters der Behörde veröffentlicht und zwar, mit provokativen Kommentaren. 

    Die Beziehungen zwischen Moskau und Ankara hatten sich nach dem Abschuss eines russischen Su-24-Bombers durch einen türkischen F-16-Kampfjet in Syrien am 24. November verschlechtert. Der russische Bomber flog Angriffe gegen Terroristen in der syrischen Provinz Latakia, als er von einer türkischen Rakete getroffen wurde. Russlands Präsident Wladimir Putin bezeichnete den Abschuss als „Stoß in den Rücken“ durch Helfershelfer der Terroristen. Er unterzeichnete in diesem Zusammenhang einen Erlass über Maßnahmen zur Gewährleistung der nationalen Sicherheit und Sonderwirtschaftsmaßnahmen gegen die Türkei.

    Zum Thema:

    Lawrow: Konflikt Moskau-Ankara ohne Einfluss auf Beziehungen mit türkischem Volk
    Anonymous startet Cyberkrieg gegen Ankara wegen Hilfe für IS
    Putin zu Su-24-Abschuss: Ankara kommt nicht allein „mit irgendwelchen Tomaten“ davon
    Kreml nennt Su-24-Abschuss treulos, Ankara hat Moskau beispiellos herausgefordert
    Tags:
    Hackerangriff, Su-24, F-16, Instagram, Facebook, Mustafa Kemal Atatürk, Nikolai Nikiforow, Wladimir Putin, Türkei, Israel, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren