21:25 10 Dezember 2016
Radio
    Polizei in Deutschland

    Razzia in Düsseldorf: Mehrere Dutzend Nordafrikaner festgenommen

    © AP Photo/ Markus Winkler
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6094472363

    Bei einer Großrazzia in Düsseldorf sind 40 Männer aus Nordafrika und arabischen Ländern festgenommen worden, wie die Agentur Associated Press am Sonntag mitteilt.

    Die Razzien wurden laut der Agentur in 18 städtischen Einrichtungen durchgeführt, bei denen die Polizei 294 Menschen überprüfte. 

    38 der 40 Festgenommenen werden des illegalen Aufenthalts in Deutschland verdächtigt. 

    Der Sondereinsatz hätte noch im Jahre 2015 stattfinden sollen und habe nichts mit den Vorkommnissen in der Kölner Silvesternacht zu tun. 

    Allerdings hätten die in Deutschland von Nordafrikanern begangenen Verbrechen im Zusammenhang mit den Ereignissen in Köln zusätzliche Aufmerksamkeit auf sich gezogen. 

    Am Samstagabend waren mehr als 300 Polizisten und Beamte städtischer Behörden im Einsatz. Das Viertel um den Düsseldorfer Bahnhof gilt als Rückzugsort für Banden, die sich an Taschen- und Gepäckdiebstahl, Straßenraub, aber auch Drogendelikten beteiligen sollen. Die Verdächtigen sind überwiegend Nordafrikaner, weshalb oft vom Maghreb-Viertel gesprochen wird.

    In der Silvesternacht hatte es am Kölner Hauptbahnhof massive Übergriffe auf Frauen gegeben, die vorwiegend von Migranten verübt worden sein sollen. Bei der Polizei sind schon mehr als 700 Anzeigen eingegangen. Laut Augenzeugen befanden sich unter den Angreifern junge Männer mit nordafrikanischem und arabischem Aussehen.

    In anderen Staaten wie Schweden, Finnland, Österreich, die Schweiz hat es ähnliche Vorfälle gegeben, allerdings nicht in solchem Ausmaß wie in Köln. 

    Zum Thema:

    FDP-Chef Lindner: Merkels Flüchtlingspolitik führt Europa ins Chaos
    Experte über Merkels Flüchtlingspolitik: Zeit gewonnen, Europa verloren
    Erleichterung für Merkel: Flüchtlingswelle scheint abzuebben
    Übergriffe in Köln waren organisiert – BKA-Chef
    Tags:
    Migranten, Razzien, Nordafrika, Schweiz, Österreich, Finnland, Schweden, Deutschland

    Top-Themen

    • Situation in Aleppo

      Rund 50.000 friedliche Bürger haben die östlichen Teile von Aleppo in den vergangenen zwei Tagen über die von Russland organisierten humanitären Korridore verlassen, wie der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Igor Konaschenkow mitteilte. Ihm zufolge wurden allein am Samstag mehr als 20.000 Menschen evakuiert.

      4819506
    • Edward Snowden

      Der berühmte US-Filmemacher Oliver Stone hat bei den Dreharbeiten zum Film „Snowden“ über den ehemaligen Geheimdienstler Edward Snowden mit Russlands Präsident Wladimir Putin gesprochen, wie Stone am Samstag in einem Interview mit der britischen Zeitung „The Times“ sagte.

      32486
    • Nato

      Nach Presseberichten gab es an einem Berliner Seeufer im letzten Sommer was zu feiern. Danach soll der künftige deutsche Botschafter bei den Vereinten Nationen, Herr Christoph Heusgen, die Laudatio bei einer Preisverleihung auf den Kommunikationschef der Nato, Mister Jamie Shea, gehalten haben. Kein Wunder, was da geschah.

      393893
    • Die Flagge von Polen und der EU

      Polen hat laut dem Chef der größten oppositionellen Partei des Landes, der „Bürgerplattform“, und Ex-Außenminister Grzegorz Schetyna. seinen Einfluss auf die europäische Politik verloren. Ihm zufolge will niemand außer Ungarn nun noch mit Polen zusammenarbeiten.

      344869
    • John Kerry

      US-Außenminister John Kerry hat die bewaffnete syrische Opposition zu einem ersten Schritt für die friedliche Regelung der Krise im Land aufgerufen.

      313640
    • Bundeskanzlerin Angela Merkel

      Die jüngsten Erfolge im Kampf gegen die Terrormiliz Daesh (auch IS, Islamischer Staat) haben laut Bundeskanzlerin Angela Merkel die Sicherheitslage in Deutschland verschärft. Wie die Kanzlerin in einem wöchentlichen Video-Podcast sagte, müssen nun die Einsätze der Bundespolizei an den EU-Außengrenzen verstärkt werden.

      461914