18:32 22 Juni 2017
Radio
    Streng geheim

    Schwedische Polizei hält Verbrechen mit Migrationshintergrund geheim

    © Flickr/ Vs Heidelberg Photos
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1273)
    8461310125

    Die Polizei will laut der schwedischen Zeitung Dagens Nyheter nicht bekanntgeben, wie die Arbeit mit den Flüchtlingen verläuft. Dabei spitzt sich die Flüchtlingskrise im Land weiter zu und auch die Zahl der Verbrechen mit Migrationshintergrund steigt weiter an.

    Die Ermittlungen von Straftaten, die durch Migranten oder gegen Migranten begangen wurden, Vergewaltigungsfälle in Asylzentren und ähnliche Bedrohungen sind der Zeitung zufolge mit dem Code 291 versehen, was so viel heißt, wie geheim.

    Im Oktober habe sich die Lage in den schwedischen Asylheimen dermaßen angespannt, dass die Polizei einen Sondercode für Ereignisse rund um die Flüchtlingskrise einführen musste, geht aus dem Artikel hervor.

    Solche Ereignisse finde man auch selten in den Medien, und dafür gebe es einen einfachen Grund: Das ist verboten. Laut der Polizei sind solche Informationen Arbeitsdokumente, die man nicht veröffentlichen sollte. Auch was die Belastung der Polizeibeamten und die Länge ihrer Arbeitszeit betrifft, soll nicht bekannt werden.

    Dabei hätten Mitarbeiter der Pressestelle der schwedischen Polizei zugegeben, dass sie selbst nicht begreifen würden, warum einfache Statistiken zu Geheimdaten geworden seien.

    "Wir müssen uns auf einen Beschluss berufen, den wir selbst nicht begreifen können", zitiert Dagens Nyheter einen Polizeimitarbeiter.

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1273)

    Zum Thema:

    Umgang mit Migrantenkindern in Schweden: Wer nicht hören will, muss Polarnacht fühlen
    Flüchtlingskrise bricht Traum von EU ohne Grenzen – Schweden führt Grenzkontrolle ein
    Umfrage: Schweden sehen Flüchtlinge jetzt mit anderen Augen
    Experte: Schweden gibt ein Prozent des BIP für Flüchtlinge aus
    Tags:
    Polizei, Migranten, Schweden
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren