12:36 25 November 2017
SNA Radio
    Coca-Cola

    Kiew will Coca Cola wegen Russland-Karte mit Krim bestrafen

    © Foto: Coca-Cola
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2438241397

    Ukrainische Behörden haben ein Strafverfahren gegen Mitarbeiter von Coca Cola und Pepsi eingeleitet, die Anfang Januar in sozialen Netzwerken eine Karte von Russland veröffentlicht hatten, auf der die Halbinsel Krim als Teil Russlands zu sehen war.

    Laut Kiew haben die zwei Limonaden-Produzenten damit die „illegale Annexion" der Krim unterstützt.

    „Die Krim ist ukrainisch und wir werden an allen Fronten um sie kämpfen, vor allem an der juristischen Front", sagte dazu der  Rada-Abgeordnete Georgi Logwinskij.

    Zuvor hatte der Administrator der offiziellen Coca-Cola-Community im russischen Netzwerk VKontakte am 30. Dezember eine Karte von Russland ohne die Krim, Kaliningrad und die Kurilen-Inseln veröffentlicht, was zu einem Aufschrei unter den russischen Internetnutzern geführt hatte.

    Später hatten sich Vertreter von Coca Cola für diesen Fehler entschuldigt und eine neue Karte veröffentlicht.

    Diese Vorgänge waren aber schließlich nicht nur ins Blickfeld der ukrainischen Behörden geraten. Wie die englischsprachige Seite „What They Say About the USA“ berichtet, dass der ukrainische Parlamentsabgeordnete und Journalist Mustafa Najem zu einem Boykott von allen Coca Cola-Produkten aufgerufen hatte. Dazu hatte Najem den Hashtag #BanCocaCola auf Twitter gestartet, der schließlich zu einem der trendigsten im ukrainischen Internet geworden ist.

     

    Zum Thema:

    Ukraine droht israelischen Bürgern mit Sanktionen für Krim-Besuche
    Ukraine: Warenverkehr mit der Krim gestoppt
    Medien: Teilnehmer der Krim-Blockade ziehen ihre Blockposten an Krim-Grenze ab
    Tags:
    Coca Cola, Krim, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren