19:13 29 März 2017
Radio
    Migranten in Europa

    Unter keinen Umständen: Zwei Drittel der Tschechen gegen illegale Migranten im Land

    © AP Photo/ Finn Frandsen/POLFOTO
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1261)
    71172613

    Mehr als 60 Prozent der tschechischen Bevölkerung treten gegen die Aufnahme illegaler Migranten im Land auf, während 30 Prozent die spätere Rückkehr in das Heimatland als nötige Bedingung für eine Aufnahme nennen. Dies berichtete das tschechische Radio unter Berufung auf die Ergebnisse der jüngsten Umfrage vom Prager Zentrum für Meinungsforschung

    „Nur zwei Prozent der Befragten sind damit einverstanden, dass illegale Flüchtlinge dauerhaft in Tschechien aufgenommen werden. Dabei ist die Anzahl von Tschechen, die sich generell gegen Migrantenaufnahme im Land positionieren, um acht Prozent angestiegen“, heißt es im Bericht.

    Etwa 82 Prozent von tschechischen Bürgern betrachten illegale Migranten als eine potenzielle Gefahr für die Sicherheit im Land. Für noch mehr Befragten stellen diese Migranten die Gefahr für ganz Europa und die Welt.

    „Das Interesse der Bürger an der Situation mit der illegalen Migration ist riesig. Drei Viertel der Tschechen verfolgen die Entwicklungen sehr aufmerksam. Derartig großes Interesse seitens der Bevölkerung erregte kein anderes Ereignis in Europa in den letzten zehn Jahren“, so die Organisatoren der Umfrage.

    In Slowenien sieht die Situation rund um Flüchtlinge ähnlich aus. In Polen sind 53 Prozent der Bürger gegen die Aufnahme von Migranten, in Ungarn 32 Prozent.

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1261)

    Zum Thema:

    Nach den Kölner Übergiffen: Migranten droht Ausweisung
    Milliarden gegen Migranten: Italien blockiert EU-Deal mit Ankara
    Dänemark führt Passkontrollen an der Grenze zu Deutschland ein
    Dänemark: Nachtclubs verhängen Besuchsverbot für Flüchtlinge
    Tags:
    Umfrage, Migranten, Tschechien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • zimbo
      Keine Lust auf Vergewaltigungen, Raub und Sprengujgen?
    • Putinowski
      man braucht nur nach Varnsdorf Tschechien fahren in die ehemaligen Sudeten Gebiete und dann sieht man das ganze Grauen , Zigeuner wohin man schaut , der Dreck , Müll und Verfall und die Kriminalität haben ein Ausmaß angenommen das die eigene Bevölkerung dort flüchtet im eigenen Land ,
      wer es nicht mit eigenen Augen gesehen kann es nicht glauben das so ein Land vor unserer Haustür auch noch in der EU ist
    • avatar
      sophie.ostermann
      Die eine Million ist ein Klacks gegen diejenigen die noch nach Europa wollen. Es wurde doch bereits geschrieben das 60 Millionen darauf warten ins gelobte Land zu kommen. Das vergessen die Gutmenschen und die Politiker. Und wer bitte soll das bewältigen ?
    • avatar
      sophie.ostermannAntwort anPutinowski(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Putinowski, und in ein paar Jahren wird es bei uns genauso aussehen. Zum Teil in bestimmten Wohngebieten der Großstädte schon der Fall. Es gibt etliche Installateure und Putzfrauen die es wagten den Dienst in Asylantenheimen zu verweigern. Deutschland war die längste Zeit ein schönes, gepflegtes Land
    • avatar
      wildfarn
      richtig, sie haben schon mit dem gesindel der zigeuner zu tun. jetzt noch das, ich arbeite mit tschechen und slowaken zusammen, das ist auch ihre meinung.
    • avatar
      werner 945
      Tschechien hat vor Jahren schon Mauern gegen Zigeuner gebaut! Jetzt hat man
      aus Geschäftsgründen sich ein neues Muslimische Problem ins Land
      geholt. Der Arabische Gesundheitstourismus ist da ! Preiswerte Kliniken,Sanatorien usw.
      machen gute Geschäfte! Die Grenzstadt Teplice ist voll von wandelnden
      schwarzen Kartoffelsäcken! Das Prostituirten Gewerbe floriert auch wieder gut!
      Und korrupt ist der Tscheche sowieso.
    neue Kommentare anzeigen (0)