12:11 28 März 2017
Radio
    Todesurteile in Saudi-Arabien

    Tod nach Scharia: Wie Saudi-Arabien Hexer, Schwule und Alkoholiker bestraft

    © AFP 2017/ Carl Court
    Panorama
    Zum Kurzlink
    772495131204

    In Saudi-Arabien wird häufig hingerichtet. Der außereheliche sexuelle Kontakt, Atheismus, die Konversion vom Islam zu einer anderen Religion, Homosexualität, Hexerei, Glücksspiele — das ist eine unvollständige Liste der Verbrechen, für die man im wahhabitischen Königreich 1000 Peitschenhiebe, zehn Jahre Haft bekommen oder enthauptet werden kann.

    Trotz der Empörung der Weltgemeinschaft hat Er-Riad nicht vor, sein Rechtssystem zu lockern.

    Saudisches Recht

    Das ist vollkommen nachvollzierbar: Saudi-Arabien ist eine absolute theokratische Monarchie, in der das ganze Justizsystem auf einem religiösen Fundament aufgebaut ist. Die vorherrschende Religion ist der Islam, die vorherrschende Konfession ist der Sunnismus, die vorherrschende religiöse Strömung ist der Wahhabismus. Deshalb gelten in Saudi-Arabien, wie auch im „Islamischen Staat“, gegen den das Königreich offiziell kämpft, Scharia-Gesetze.

    Es ist nicht verwunderlich, dass das saudi-arabische Gerichtssystem sich vom westlichen deutlich unterscheidet: Für eine Anschuldigung oder Rechtfertigung reicht oft lediglich nur ein Eid aus, ein Anwalt gilt nicht selten als unnötiger Luxus, erlaubt sind Todesstrafen für Minderjährige und Geisteskranke, es wird kein Unterschied (wenigstens formell) zwischen Staatsangehörigen des Königreichs und Ausländern bei der Aburteilung gemacht (insbesondere waren unter den Hingerichteten am 2. Januar Bürger Tschads und Ägyptens).

    Kundgebung gegen die Todesstrafe des schiitischen Predigers Nimr al-Nimr
    © AP Photo/ Vahid Salemi
    Kundgebung gegen die Todesstrafe des schiitischen Predigers Nimr al-Nimr

    Laut der Scharia kann der Richter drei Strafarten auferlegen: Hadd-Strafe (für Verbrechen gegen die Moral und die öffentliche Ordnung — Alkoholkonsum, Glücksspiele, Verleumdung, Unzucht), Qisas-Strafe (Strafe nach dem Prinzip „Auge für Auge“, die für Mord und schwere Körperverletzungen verhängt wird) und Tazir-Strafe (für Verstöße gegen die öffentliche Ordnung wie Homosexualität, Ehebruch, Diebstahl auf dem Markt, Ungehorsam gegenüber den Behörden, Nichteinhaltung des Fastens u. ä.).

    Hadd sieht in der Regel öffentliche Peitschenhiebe vor, bei Qisas kann der angerichtete Schaden mit Geldstrafen geahndet werden (Diya), und Tazir kann in einer großen Bandbreite variieren— vom belehrenden Gespräch bis hin zur Enthauptung mit anschließender Kreuzigung.

    Heilende Peitschen

    Meistens geraten Strafen mit Peitschenhieben in den Fokus der Aufmerksamkeit der ausländischen Medien. Obwohl sie fast in der ganzen muslimischen Welt verbreitet sind, fällt Saudi-Arabien deutlich aus dem Rahmen. Dort wird öfter und viel mehr geschlagen. Irgendwelche strengen Normen gibt es nicht: Die Scharia-Richter entscheiden selbst, wie viele Peitschenhiebe der Straftäter verdient.

    Der traurige Rekord gehört dem Ägypter Muhammad Ali al-Sayyid: 1990 wurde er zu 4000 Peitschenhieben verurteilt. Er-Riad erklärte der empörten Weltöffentlichkeit, dass al-Sayyid eine Gnade erwiesen worden sei: Der Ägypter wurde des Raubüberfalls bezichtigt, und ihm hätte eine Hand abgeschlagen werden müssen. Letzen Endes sei die Strafe jedoch nur auf Peitschenhiebe beschränkt worden.

    4000 Peitschenhiebe — ist das viel oder wenig? Darüber sprach der Philippine Donato Lama, der 1999 wegen seines öffentlichen Bekenntnis zum Christentum zu 75 Peitschenhieben verurteilt worden war: „Ich wurde zum Ort des Vollzugs der Prügelstrafe gebracht und an die Säule gebunden. Mir wurden Handschellen angelegt, auch die Beine wurden festgebunden. Ich hatte ein T-Shirt und eine Jogginghose an. Die Peitsche war anderthalb Meter lang, ihr Ende war mit einem Stück Blei beschwert. Ich erhielt mehrere Schläge auf meine Schenkel und den Rücken. Ich wäre hingefallen, als die Peitsche gegen meine Beine knallte, aber mich hielt der Wachmann aufrecht, die Exekution dauerte an. Überraschenderweise habe ich die 75 Schläge überlebt, ich war noch am Leben. Das Blut floss mir den Rücken hinunter, ich schrie“.

    Noch eine Art der öffentlichen Strafe ist die Enthauptung. Sie erfolgt vor einer großen Menschenmenge. In der Regel wird die Leiche des Verbrechers nach der Todesstrafe zu Erziehungszielen zur Schau gestellt, meistens gekreuzigt.

    Kampf um Nüchternheit

    Die meistverbreitete Straftat, für die die saudi-arabische Justiz Ausländer bestraft, ist der Verstoß gegen das strenge Scharia-Alkoholverbot. Im Vorvorjahr verhaftete die Polizei in der Stadt Dschidda den 73-jährigen Briten Karl Andree, bei dem eine Flasche Hausbranntwein aufgefunden worden war. Obwohl Andree an Krebs und Asthma erkrankt war, saß er mehr als ein Jahr im Gefängnis und wartete auf seine Strafe — 350 Peitschenhiebe. Erst nachdem die britische Regierung unter dem Druck der Verwandten von Andree und dem damals frisch gewählten Chef der oppositionellen Labour Party, Jeremy Corbyn, mit Er-Riad den Vertrag für die Ausbildung des Gefängnispersonals aufgelöst und mit einer weiteren Verschlechterung der Beziehungen gedroht hatte, lenkten die Saudi-Araber ein und ließen den Verurteilten frei.

    Er hatte aber noch großes Glück gehabt. Sein Landsmann John Kelly wurde 1985 zu zweieinhalb Jahren Gefängnis und zu fünf Mal 50 Peitschenhieben — mit zweimonatigen Pausen zur Rehabilitation dazwischen, sowie einer Geldstrafe in Höhe von 17 000 Pfund Sterling verurteilt. Die Empörung der britischen Regierung war so groß, dass Er-Riad es 30 Jahre lang vorzog, beim Schwarzbrennen der britischen Expats ein Auge zuzudrücken und bei unangenehmen Zwischenfällen die betroffenen Personen auszuweisen, wie es bei Peter und Ann Goldsmith, die der Herstellung von Hausbranntwein und der Einfuhr von Whisky ins Land überführt wurden, der Fall war.

    Was Großbritannien, einem der saudi-arabischen Schlüsselverbündeten seit Gründungsdatum des wahhabitischen Königreiches erlaubt ist, ist für andere Länder nicht der Fall. Im September 1999 wurden im Gepäck des Philippinen Faustino Salazar zwei Tafeln Schokolade mit alkoholischer Füllung gefunden. Trotz der Versicherung des Verhafteten, dass er die Schokolade im Duty-Free-Shop im Bahrainer Flughafen gekauft hat, wurde er zu 75 Peitschenhieben und vier Monaten Gefängnis verurteilt.

    Land einer Religion

    Übrigens werden die religiösen Straftaten um vieles ernsthafter betrachtet. Die schlimmste ist die Abkehr vom Glauben, woruntr nicht nur die Konversion zu einem anderen Glauben, sondern auch Atheismus verstanden wird. Der palästinensische Dichter Aschraf Fajadh sitzt jetzt im Gefängnis und wartet auf den Vollzug seiner Todesstrafe: Nach Meinung der Scharia-Richter propagierte er in einem seiner Bücher den Atheismus.

    Dabei bilden mehr als sieben Prozent der Bevölkerung Saudi-Arabiens Nicht-Muslime. Die Mehrheit bilden katholische Gastarbeiter von den Philippinen, aber es gibt auch Vertreter anderer Konfessionen: Protestanten aus Europa, Orthodoxe aus Ägypten, Äthiopien und Eritrea. Das öffentliche Bekenntnis zum Christentum ist im Königreich verboten, man darf auch keine nicht-islamischen religiösen Gegenstände, darunter die Bibel, Kreuze und die Darstellung der Heiligen aufbewahren. Beten dürfen die Christen und die Vertreter anderer Religionen nur daheim. Für die Einhaltung des Gesetzes ist eine spezielle Religionspolizei – Scharia-Garde — zuständig.

    Die islamische Religionspolizei
    © AFP 2017/ Mohammed Al-Shaikh
    Die islamische Religionspolizei

    Nicht selten werden Ausländer mit christlichem Glauben zu Geiseln der internationalen Situation. Nachdem 2004 in die Medien die Information über die Entweihung des Korans durch das US-Militär auf dem Stützpunkt Guantánamo durchgesickert worden war, führte die Scharia-Garde zahlreiche Wohnungsdurchsuchungen bei Christen durch. In einer Wohnung wurde eine illegale katholische Kirche entlarvt, mehr als 40 christliche Pakistaner sowie mehrere katholische Philippiner wurden inhaftiert. Es erübrigt sich zu sagen, dass kein Amerikaner verhaftet worden war: Washington ist auch ein Schlüsselverbündeter Er-Riads, mit dem die Saudis keinen Ärger haben wollen. Es ist um vieles einfacher, ihren Zorn an den schutzlosen Philippinern oder pakistanischen Christen auszulassen, die in ihrer Heimat als Parias gelten.

    Sex und Gefängnis 

    Ein wichtiges Tätigkeitsgebiet der Scharia-Gerichte ist die Verhinderung von Unzucht und Ehebruch. Wobei diese Begriffe sehr breit gedeutet werden.

    Im Oktober 2009 erzählte Masen Abdul-Dschawad, Mitarbeiter der Fluggesellschaft Saudia, im libanesischen Fernsehen über sein sexuelles Leben und seine Bekanntschaften mit Frauen. Nach der Heimkehr wurde er zu fünf Jahren Haft und 1000 Peitschenhieben verurteilt.

    Am empörendsten war der Fall der „Vergewaltigung von Katif“. 2006 wurden eine junge Schiitin und ihr Gefährte, die in einem Auto saßen, von sieben Menschen überfallen, entführt und vergewaltigt. Die Täter erhielten je 100 Peitschenhiebe und Haftstrafen. Die Opfer der Vergewaltigung wurden auch verurteilt: zu einem halben Jahr Haft und je 200 Peitschenhieben, da sie zusammen in einem Auto saßen, obwohl sie keine Eheleute waren.

    Trotz des riesigen Drucks seitens der konservativen Bevölkerung und der Scharia-Garde wendete sich der Mann der Betroffenen von ihr nicht ab und erklärte, dass seine Frau nicht schuldig sei. Weltweit erhob sich eine Welle der Empörung. Sogar der zukünftige US-Präsident Barack Obama, damals noch Senator, rief das Außenministerium dazu auf, alles Mögliche zu tun, um die Opfern vor der Strafe zu bewahren. Letztlich fällte König Abdalla ein salomonisches Urteil: Er hob das Urteil gegen die Inhaftierten auf und erklärte dies mit Gründen des Gemeinwohls, betonte jedoch, dass der Richter absolut berechtigt gehandelt habe.

    „Paradies für Schwule“

    Homosexualität in Saudi-Arabien wird auch hart bestraft — wegen homosexuellen Handlungen drohen sogar Enthauptungen. Jedoch erlegen die Richter oft eine ziemlich milde Strafe auf, besonders im Vergleich zu Urteilen bei anderen Gesetzesartikeln. So bekam einer der Einwohner des Königreiches, dessen Name nicht genannt wird, drei Jahre Haft und 450 Peitschenhiebe: Ihm wurde vorgeworfen, dass er via Twitter Männer datete. Er wurde wegen „Werbung für das Laster und die Praxis der Homosexualität“ verurteilt.

    Womöglich besteht einer der Gründe darin, dass die Homosexualität in Saudi-Arabien weit verbreitet ist. Im Königreich bildete sich eine paradoxe Situation: Dem Kampf gegen den außerehelichen Sex, die Beziehungen zwischen Mann und Frau wird viel mehr Aufmerksamkeit gewidmet, als dem Kampf gegen den gleichgeschlechtlichen Sex. Zwischen den Schwulen und saudi-arabischen Behörden besteht ein Geheimpakt: Die LGBT-Community demonstriert eine respektvolle Einstellung gegenüber den Normen des Wahhabismus, im Gegenzug drücken die Behörden bezüglich des „Privatlebens“ dieser Bürger ein Auge zu. Ab und zu kommt es zu Zwischenfällen, aber im Großen und Ganzen wird dieser Pakt eingehalten. Der in den USA lebende saudische Homosexuelle Radwan gestand in einem Interview mit "The Atlantic", dass in großen Städten wie Dschidda und Er-Riad eine große LGBT-Community existiert. Viele Schwule treffen sich öffentlich in Cafés, vereinbaren Dates auf den Straßen und im Internet. Der syrische Homosexuelle Taljal, der im Königreich bereits 15 Jahre lebt, bezeichnete Er-Riad gar als „Paradies für Schwule“.

    Homosexualität in Saudi-Arabien ist etwas Anderes als in Europa. Die Einstellung zu gleichgeschlechtlichen Kontakten ähnelt im Königreich der Einstellung in russischen Gefängnissen. Es wird angenommen, dass der Ruf des passiven Partners leidet, und der Aktive betont seine Männlichkeit und ist sozusagen kein Homosexueller.

    Die strengen Scharia-Gesetze, die den sexuellen Kontakt zwischen nicht miteinander verheirateten Männern und Frauen verbieten, verleiten junge Männer zur Suche nach gleichgeschlechtlichen Partnern. In den nach Geschlechtern getrennten Schulen und Universitäten in Saudi-Arabien kommt es gelegentlich zu gleichgeschlechtlichen Kontakten, die auf beiderseitigem Einverständnis basieren oder in Form von Vergewaltigungen geschehen.

    Krieg gegen Hexer

    Während die saudi-arabischen Behörden bei der Homosexualität ein Auge zudrücken, kämpfen sie gegen Hexer entschieden und kompromisslos. In den meisten Fällen lautet das Urteil nur: Enthauptung mit anschließender Kreuzigung — als Mahnung für andere.

    Steinigung
    © AP Photo/ Hassan Ammar
    Steinigung

    In der Regel werden im Königreich Menschen, die Hexerei betreiben, von wachsamen Nachbarn oder Untergebenen angezeigt. Dafür wurde eine spezielle Hotline eingerichtet: Jeder kann magische Straftaten im Kampf gegen Hexer melden. Bei der Verhaftung werden zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen: Viele Araber glauben, dass einige Hexer mit Dschinn paktieren, weshalb sie fliegen können.

    2007 wurde in Er-Riad der ägyptische Apotheker Mustafa Ibrahim enthauptet, weil er „Magie und Hexerei sowie Ehebruch betrieb und den Koran entweihte“. Nachbarn haben ihn denunziert, dass er den Koran in der Toilette aufbewahrte. Im Verlauf der Ermittlungen stellte es sich heraus, dass Ibrahim mit Hilfe der schwarzen Hexerei eine fremde Ehe zerstörte und in seiner Wohnung Bücher für schwarze Magie und Kerzen mit geheimnisvollen Aufschriften gefunden wurden, — offensichtlich Zaubersprüche, um Teufel heraufzubeschwören sowie übelriechende Kräuter. Das reichte vollkommen, um den Apotheker zur Todesstrafe zu verurteilen.

    2010 wurde der libanesische Wahrsager Ali Hussain Sibat enthauptet: Bei seinem Auftritt auf einer Talkshow sagte er den Interessenten ihre Zukunft voraus und gab den Zuschauern Ratschläge. Die saudi-arabischen Geheimdienste späten ihn viele Jahre lang aus und verhafteten ihn, als er sich unvorsichtigerweise auf eine Pilgerreise begab.

    Meistens werden jedoch Gastarbeiter Opfer der wachsamen Kämpfer gegen die Magie, deren Status niedriger als der der Saudis ist, und die sich nicht verteidigen können. So wurden im Mai 2013 zwei Zimmermädchen aus Südostasien zu 1000 Peitschenhieben und zehn Jahren Haft wegen des durch Magie angerichteten Schadens verurteilt. Angesichts der Härte des Gesetzes kamen die Frauen noch gut davon.

    Besonderheiten in Saudi-Arabien rufen regelmäßig Proteste im Westen hervor. Die europäischen Bürger und andere zivilisierte Länder stellen sich nicht selten die Frage: Warum drücken Washington und London, die den Iran zur „Achse des Bösen“ zählen, weil dort die Todesstrafe sehr häufig angewandt wird, ein Auge in Bezug auf die deutlich strengeren Urteile der Scharia-Gerichte im wahhabitischen Königreich zu?

    Zum Thema:

    Todesstrafe in Saudi-Arabien: Dutzende wegen Terror Verurteilte exekutiert
    Tags:
    Scharia-Gesetz, Muslime, Schwulen, Scharia-Garde, Masen Abdul-Dschawad, Faustino Salazar, John Kelly, Karl Andree, Muhammad Ali al-Sayyid, Jeremy Corbyn, Saudi-Arabien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • AderAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ulfried, ... "Ich möchte, daß sich meine Enkel in einem bürgerlich christlichen Deutschland frei entfalten können"... Genau das, will ich für meine Kinder.
      "Gleichgültigkeit gegen die Islmaprovokation"... auch dies habe ich erkannt und dies ist es, was mich in unserer Gesellschaft stört, weil sie die Gefahren des Islam nicht erkennt oder erkennen will Es scheint, wir haben viel mehr gemeinsam, als Sie denken. Auch ich bin dabei, das zu realisieren, was Sie schon geschafft haben.
    • AderAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ulfried, .... "bürgerlich christliches Deuschland"... ein Deutschland mit Freiheit, Toleranz, Akzeptanz, Demokratie, ja, das will ich auch. Aber ich will kein Deutschland, das sich dem Islam oder dem Koran unterordnet und eine Sharia als Parallelgesetz oder gar als Gesetz duldet. Ich will kein Deutschland, wo der Deutsche sich als Mensch zweiter Klasse behandelt wird, weil man Moselms aufgrund der sog. Religionsfreihet mehr Rechte gewährt. Ich will ein Deutschland, wo sich der Gast der deutschen Kultur anpasst und nicht umgekehrt, wo ein Gast die Deutsche Sprache lernen und sprechen soll und nicht umgekehrt. Ich werde kein Deutschland akzeptieren, wo Gäste von mir fordern... "wenn Dir einer auf die Linke Wange schlägt, dann halte auch die Rechte hin."
    • AderAntwort anbalkansahel(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      balkansahel, ... der "undiffernzierte HASS gegen die Moslems" ist das was der Koran selbst darstellt, was dann reflektiert wird.
    • Antwort anbalkansahel(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      balkansahel, lies doch bitte was ich weiter oben an Ader schrieb, wer tötet ist kein Christ - Punkt. Wer sich Christ nennt und tötet ist ein Betrüger. Darwin selbst war ein Betrüger, denn die "Evolution" ist längst widerlegt, aber nicht durch missing-links sondern durch die Logik. Die USA sind zweigeteilt einerseits sind da sehr warmherzige Mitmenschen und andererseits sind da die hegemonistischen Falken der militärischen IndustrieVereinigung unter der Ägide der freimaurerisch- trilateralen Bilderberger. Im Spätsommer erfuhr ich, daß Papst Franziskus vor der UN- Zusammenrottung eine antichristliche Rede halten würde. Da hat der uns an die Weltmacht verkauft. Seitdem bin ich in meiner Position gestärkt alles für unsere Mutter Kirche zu tun. Lies das Buch von Michael Hesemann; DAS GEHEIMNIS VON FATIMA. Und vergleiche dazu den literarischen Nachlaß des Paters Malachi Martin (kam unter bislang ungeklärten Umständen zu Tode). Du siehst, daß ich außer Jesu keinen "Führer" über mir dulde und daß ich ein Mann mit fester Einstellung und Entscheidungskraft bin.
    • AderAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ulfried, .... eine Frage... Sie sagen... ".... daß ich außer Jesu keinen "Führer" über mir dulde...." Das gilt für Sie. So habe ich das verstanden. Wenn ich aber einen anderen "Führer" über mir dulde... könnten Sie das tolerieren/ akzeptiern/ dulden?... vorausgesetzt natürlich, daß ich Ihre Einstellung toleriere/ dulde/ akzeptiere?
    • Und in Zukunft auch noch Schachspieler!!!!!
    • avatar
      balkansahelAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ulfried, dann sind wir ausser ADER voll einig: NICHT TOETEN inklusiv Gewaltverbot, nicht luegen, nicht stehlen/rauben... DAS BEACHTET JEDER ZIVILISIERTE MENSCH = saekulaerer menschenrechtler = Christ = Moslem usw.

      der von ADER vertretene RASSISMUS ist die Vorstufe zum Völkermord/Krieg, wie es Hitler/Goebbels, ihre us-nachfolger, Merkel & co. praktizieren, nachdem sie mit der 9/11- false flag den KRIEG GEGEN DEN ISLAM ausriefen....

      islam-gelehrte dürfte es unter uns nicht geben... ADER weiss nicht, wovon er spricht und hat sicher noch nie unter Moslems gelebt, wo es nämlich nach meinen afrika-erfahrungen friedlicher zugeht als in natoland... die ethnische Grenze schwarz/weiss bzw. Moslems/Christen zieht sich durch die ganze Sahelzone... allein in mali 290 Völker... in moslemischen gebieten ist der reisende deutlich sicherer als in christlichen (= Straßenraub, sehr oft durch kriminelle Polizei, man kann sein auto nie allein lassen... die schwarzen Christen klauen alles....)...

      SaudiA ist seltener Ausnahmefall, allerdings sind die Zustände in USA viel schlimmer.... die KOPFABHACKER sind ja die besten Freunde der USA und der DEUTSCHEN!!!!.... die araber sind begeisterte hitler-fans....
    • avatar
      ThomasAntwort anbalkansahel(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      balkansahel, ihr Zitat "... die araber sind begeisterte hitler-fans...." ist Haarstreubend. Kann ich einfach mal so feststellen.
      Wer hat ihnen das erzählt? Ich kenne zu viele davon. Auch einen palästinensischen Kunstprofessor, der jedes Jahr mit seinen arabischen Studenten, auf deren Wund zu der Gedenkstätte nach Sachsenhausen fährt, um den Opfern des Hitlerregimes zu gedenken.
      Ihre unkonkrete Aussage mit ihrer Verallgemeinernden Abstemplung finde ich bedenklich und fördert nicht die Verständigung im arabischen Raum.

      Es gibt ein paar Hassprediger und Judenhasser, bestimmt auch in arabischen Ländern, die Hitler verglorifizieren um Hass zwischen Relegionen und Völkern zu verbreiten. Halt ihr braunes Gedanken gut zu verbreiten. Das ist weder für die BRD noch auf arabische Länder zu verallgemeinern.
    • AderAntwort anbalkansahel(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      balkansahelbalkansahel, ....
      bitte erklären Sie mir, wo und wie Sie zu der Behauptung kommen ich vertrete RASSISMUS.
      Sie irren, wenn Sie glauben, ich habe nicht unter Moslems gelebt.
      Sie versuchen den Islam und den Koran als ein Kinderbuch, ähnlich Max und Moritz darzustellen. Der Koran ist ein gefährliches Buch. Ebenso schlimm wie Mein Kampf, Nur listiger. Eine Gebrauchsanweisung für Unterdrücker, Trickbetrüger und Mörder. Saudi Arabien ist ein Land im Kulturkreis des Islam, basierend auf dem Koran. Also keine Ausnahme, wie Sie es versuchen hinzustellen. In Tunesien, wo ich noch im November 3 Wochen lang gearbeitet habe, konnte ich täglich die Verachtung vieler gegen Israel und das Judentum und auch die Bewunderung gegenüber Hitler erfahren. Einfach nur Wiederlich, diese Doppelmoral. Deswegen behaupte ich, der Islam ist KEIN Teil Deutschlands. Er ist nicht tolerant, noch ist er friedfertig. Das ist nicht rassistisch, denn die Wahrheit darf gesagt werden.
    • avatar
      ThomasAntwort anAder(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ader, die Bibel ist auch so ein gefährliches Buch, wenn ich mal Heide in die Textstellensuche einer PDF- Datei (Lutherbibel 1920) eingebe. Die vielen Seiten von Gräultaten, welche da eintspringen, würden hier ganz viele Seiten füllen.
      Von wann sind die Schriften, was ist zeitgemäß, was wurde gefälschtverändert, wie hat sich die Gesellschaft entwickelt? Das sind die Fragen welche beantwortet werden müssen.
      Ihre Verallgemeinernden Unterschübe sind nur Konfliktstiftende Stempel ohne die Berücksichtigung einer Betrachtung auf das hier jetzt und heute. Ar...cher sind über dem Globus gleichmäßig verteilt. Hier und dort. Gute Freunde auch.
      Aus der Geschichte gibt es nur einen Hintergrund. Hitler der selber Eroberungspläne hatte, finanzierte einst Araber, damit die an Rommels Seite gegen die englische Kollonialmacht kämpfen. Das war ein strategischer Zug, um die Engländer dort auf den Ölquellen abzulösen. In der Göppelspropaganda wurde das anders verkauft.
      Das damalige Bild ist dort unter den Menschen nicht aktuell.
      Was hier jedoch das Thema ist, und aufstößt? Das diese Bundesregierung hier Mordwaffen an Saudiarabien liefert, dass diese Waffengeschäfte und eigene Kriegsführung realisieren können. Z.B. als Aggressor in Jemen.
      So egal ist es doch dieser Regierung, was dort passiert. Sanktionen?
      I wo, wenn die für Globalmachtsinteressen der USA völkerrechtsverbrechen und Verbrechen am eigenem Volk begehen.
      So mal meine Meinung.
      Und auch einiger erfahrener Völkerverständiger.
    • AderAntwort anThomas(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Thomas, .... "DIE FRAGE IST, WIE HAT SICH DIE GESELLSCHAFT ENTWICKELT" Leider hat sich der Islam, bezüglich des Freien Denkens, Gleichberechtigung, Menschlichkeit, Menschenrechte, usw. nicht weiter entwickelt. Der Islam hat meiner Meinung nach auch ein anderes Verständnist bezüglich Gerechtigkeit. Es ist die Frage, auf welchen Grundwerten basiert eine Kultur. Die sog. westl. Kultur basiert auf dem Christentum. Wenn Sie das Alte Testament mit dem Neuen Testament vergleichen (beides in einer Bibel), dann können Sie erkennen, daß die Bibel reformiert worden ist. Daher hat sich die sog. westliche Kultur auch anders entwickelt als die der islamischen Kultur. Auch läßt die westliche Denkweise eine zukünftige Reformation und Weiterentwicklung in der Gesellschaft zu, was durch den Koran leider nicht möglich ist.
      Die Hintergründe Hitlers und des Rommelfeldzuges sind mir auch bekannt. Auch die Kriegsgräberstätte in der Nähe von Tunis mit 8562 gefallenen Soldaten. Ihnen stößt die Doppelmoral unserer Bundesregierung und der USA auf. Mir auch. Die Waffenverkäufe, die kann die Bundesregierung kurzfristig nicht stoppen. Die Grenzen kann sie aber sehr wohl kurzfristig schliessen. Die Hassprediger in den Moscheen, die kann sie sehr wohl kurzfristig ausweisen. Daß Messen in Moscheen in Deutscher Sprache abzuhalten sind, das könnte sie auch kurzfristig durchsetzen. Illegale Einwanderer, die kein Recht auf Asyl haben, die hätte die Bundesregierung/ Länder schon lange abschieben können. Kopftücher und Ganzkörperverschleierung könnte die Bundesregierung kurzfristig verbieten. Ihr Ansatzpunkt ist ein anderer als meiner. Das kann ich akzeptieren, Der nimmt mir aber zu viel Zeit in Anspruch. Um es kurz auszudürcken... Sie sagen: Keine Waffen und Keine Einmischung in inner Angelegenheiten anderer Länder = Keine Flüchtlinge.
      Ich sage: Erstmal Grenzen Dicht = keine Flüchtlinge.
      Letztendlich sind Waffen nur Gegenstände, die keine Kriege auslösen. Es sind die Menschen, die Kriege beginnen. Auch ohne High-Tec Waffen würden sie sich die Hälse durchschneiden. (s. auch. Ruanda)
      Wenn die Ivasion der Flüchtlinge nicht gestoppt wird, kurzfristig, dann wird das zu katastrophalen Zuständen in Deutschland führen. Darum geht es mir. Eine schnelle Lösung. Desweiteren hat sich der Islam und die Moslems der deutschen Kultur anzupassen und sie haben sich dem Deutschen Recht und Gesetz unter zu ordnen, sie haben sich zu integrieren, wie es sich für einen Gast gehört. Nicht umgekehrt. Weiterhin benötigt die BRD auch nicht 800.000 Wohnungen, weil ein Asylant früher oder später wieder zurück in sein Heimatland zurückkehren soll. Das liegt schon im Begriff des Asyls begründet. Unsere Politiker versuchen mit ihrem "Geschwafel" eine illegale Invasion zu rechtfertigen. Was heute geschiet ist... Wir lassen ein trojanisches Pferd nach Deutschland und niemand will die Gefahren wahr haben. Wer sie erkennt, der wird als RASSIST abgestempelt. Das bin ich nicht. Ich will, daß auch meine Kinder zukünftig in Frieden und Freiheit in Deutschland leben können. Dieser FRIEDEN und die ZUKUNFT sind aber gefährdet, wenn kein Einhalt geboten wird.
    • Wann versteht endlich die Politik das man solche Regime nicht noch unterstützt und Waffen liefert. Die USA haben einen riesen Fehler gemacht die Kameltreiber im Nahen Osten an der Macht zu lassen. Besser wäre es gewesen sich dieses Gebiet zur Rohstoffgewinnung anzueigenen und damit dauerhaft zu demokratisieren . Dank überlgender Waffentechnik hätte man das schon vor Jahrzehnten erledigen können.
    • Russland bestraft keine Schwulen, oder ermordet keine Putinkritiker!
    • avatar
      balkansahelAntwort anAder(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ader+Thomas.... ihr erklärt euch selbst zu MOSLEMHASSERN + verleugnet die allgemeinen MENSCHRECHTE wie Gleichheit, TOLERANZ!!!!, Religionsfreiheit, frieden usw.

      Mindestens seit 2001 befindet sich eure merkelsche moerderische "Wertegemeinschaft" (= ca. 60 westl. Staaten) im DAUERKRIEG mit dem REST DER WELT (BRICS mit anhang), wobei insbesondere der ISLAM als terrorwaffe gegen Russland eingesetzt wird.... bereits in den 1980ern gründete USA in Afghanistan die alkaida, bewaffnete sie mit stinger-raketen zum sieg gegen RU....heute kaempfen fuer euch zwischen nigeria + hindukusch hunderte US-gefuehrte TERRORGRUPPEN, allein in syrien ca. 40.... das ist sowohl ein asymmetrischer als auch ein hybrider globaler KRIEG mit allen oekonom.+propagandistischen Raffinessen ....

      dieser Krieg hat mit Islam oder Religion rein garnichts zu tun... mag sein, dass sich im Namen Gottes leichter dumme Menschen fuer euren KRIEG rekrutieren/motivieren lassen (siehe religiöse Vereidigung der Bundeswehr + aller Beamten=kriegstreiber)... Speziell die FLUECHTLINGSINVASION ist eine besondere Attacke der USA gegen DE+EU, um uns zu destabilisieren + Frieden mit Russland zu hintertreiben (STAENDIGE nato-osterweiterung, aufruestung, ukraine-krieg usw.)....

      die meisten FLUECHTLINGE kommen aus SYRIEN, Afghanistan und Kosovo - alles KRIEGSLAENDER, die von der NATO total zerschlagen/verwuestet/unbewohnbar gemacht wurden....

      Ihr seid auf die dumme nato-kriegspropaganda voll abgefahren und kanalisiert euren Rassenhass auf die armen KRIEGSFLUECHTLINGE.... das ist gute DEUTSCHE TRADITION... Hass gegen Russen, Juden, pollaken, Itaker, zigeuner, tuerken, MOSLEMS usw.

      Fazit: WIR SIND MITTEN IM KRIEG - dazu gehoeren viele Millionen tote, Krüppel und FLUECHTLINGE, die nach Kriegsende wieder weggehen....

      Ansonsten bitte zwischen MENSCHEN/VOLK + REGIMEN unterscheiden.... die amis+Saudis sind hunderte Millionen.... die TERROR-REGIME umfassen nur wenige tausende....
    • AderAntwort anbalkansahel(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      balkansahel, ... Danke für Ihre netten Worte. Ich fragte lediglich, wie Sie belegen könnten, daß ich ein RASSIST sei.
      Jetzt werfen Sie mir vor ein "MOSLEMHASSER" zu sein, ohne meine erste Frage zu beantworten.
      Sie haben Recht, in den 80iger Jahren begannen in Afghanistan Angriffe auf die Hauptstadt Kabul. Es waren aber nicht westliche oder christliche Gruppen. Es waren Moslems, die Moslems angriffen. Sunniten und Scheiten schlagen sich gegenseitig die Köpfe ein. Das hat nichts mit Religion zu tun. Das sind wahrscheinlich nur "kleine Meinungsverschiedenheiten", die man am "runden Tisch" nicht lösen kann.
      Nun, ich bin kein Moslemhasser, dennoch ist der Koran die Ursache allen Übels, gerade in der Arabischen Welt. (z.B. Saudi Arabien-Jemen, Nigeria, Sudan...) Sollten Sie die Zeit finden, auf diesen Kommentar zu antworten, werfen Sie mir bitte nicht als nächstes vor ein "Frauen- und Kinderhasser" zu sein. Ansonsten wünsche ich Ihnen einen schönen Sonntag.
    • avatar
      balkansahelAntwort anAder(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ader, das Prädikat "frauen- und kinderhasser" dürfte für euch natotrolle auch zutreffen.... bekanntlich haben die Moslems meist 3 Frauen und entsprechend viele Kinder, nicht selten über 50 Kinder.... da produziert jede natobombe so richtig TERRORISTEN, die beste Waffe der NATO...

      Aber natobomben sind für euch ja Friedensbringer.... siehe die gestern im anderen forum vorgelegte Liste von ca. 240 nato-Angriffskriegen seit 1945 mit Einsatz vom Atomwaffen, chemischen MASSENVERNICHTUNGSMITTELn usw.

      ..."wer zum Schwert greift wird durchs Schwert sterben" .... nennt sich auch KRIEG, was ihr mit Frieden übersetzt .... WENN DU AUF DEM BUERRGERSTEIG GEHST, KANN EIN ANDERER AN DIESER STELLE NICHT GEHEN... sonst gibts einen zusammenstoss.... TOLERANZ ist erforderlich..... zwischen Staaten ist das genauso.... die NATO hat in SYRIEN + in den genannten anderen 240 Ländern nichts zu suchen.... sonst gibts auch "Zusammenstöße" = KRIEG = Fehlen von TOLERANZ, Respekt + emphatie für die MENSCHENRECHTE anderer.... = KRIEGSSCHAEDEN (tote, Krüppel + FLUECHTLINGE!!!).....

      wenn ihr also von kriegsFlüchtlingen nicht belaestigt werden wollt, muesst ihr euch entsprechend anständig benehmen = TOLERANZ = keine angriffskriege führen.... so einfach ist das!!!!

      Was Russland in SYRIEN macht, versteht ihr auch nicht.... ist nur Wiederherstellung von TOLERANZ + Art. 1 un-charta = rausschmiss der nato-terroristen ...das nennt sich übrigens NOTHILFE im Verteidigungskrieg...

      Wer dementsprechend INTOLERANT + agressiv in flagranti im krieg gegen kriegsfluechtlinge + deren Religion hetzt, ist ein rassist + MOSLEMHASSER, in höherer Position ein Faschist....

      besonders abscheulich Krieg + Hetze gegen kriegsfluechtlinge/feindliche zivilisten, siehe Haager Landkriegsordnung, GENFER Konvention, un-fluechtlingskonventionen...
    • Antwort anbalkansahel(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      balkansahel, ... Dummheit und Ignoranz sind nicht angeboren. Im Gegenteil.
      Dummheit und Ingoranz sind eine Gabe Gottes. Herr Balkansahel, mißbrauchen Sie diese nicht.
    • PremiumLevelFrauenBody
      Dreckspack! Gesindel! Satansbrut!
    • PremiumLevelFrauenBody
      Die ganzen Religionen gehören lächerlich gemacht. Ich nehme echte Gläubige vollkommen aus! Das hat dann mit Religion nichts zu tun. Religion ist der Versuch, sich den Gott so zu machen, wie er am besten zu den Verhältnissen passt. Was raus kommt, sieht man, immer schon. Religion ist im Grunde Gotteslästerung. Wenn GOTT die Religionen wirklich will, gäbe es kein Töten von Menschen wegen unterschiedlicher Denkrichtungen und Ideologien. Denn: der wahre Gläubige betrachtet alles als von GOTT geschaffen und damit gewollt. Wie kommt man aus der Nummer raus? Kapitalismus abschaffen!
    • avatar
      Ostwall1
      Fact ist die Regime die grausam Hinrichten haben in der heutigen Welt nichts verloren. Wenn Muslime friedlich sind ok aber wenn sie sich nicht fügen müssen sie exekutiert werden ohne Ausnahme.Die Welt kann sich nicht von einen Viertel der Menschen erpressen lassen. Tut mir leid aber so ist es.kein Millimeter zurück von einer nicht nachvolziehbaren Irrglauben das betrifft auch radikale Christen!
    neue Kommentare anzeigen (0)