00:31 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Discoball

    Freiburger Diskos werden „migrantenfrei“

    © Flickr/ Sebastian Niedlich
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 1096

    Nachdem es in einigen Lokalen Zwischenfälle, darunter sexuelle Übergriffe gegeben hat, haben Flüchtlinge in fast allen Diskotheken und Clubs in Freiburg keinen Zutritt mehr, berichtet die „Badische Zeitung“.

    „Wir haben beschlossen, dass wir vorerst keine Menschen mehr in das White Rabbit reinlassen werden, die nur eine Aufenthaltsgestattung besitzen“, teilten die Betreiber eines Musik-Clubs in Freiburg mit.

    Diese Entscheidung sei ihnen nicht leicht gefallen, doch es sei der einzige Weg, wie man „gewisse Probleme mit Geflüchteten in den Griff kriegen“ könnte.
    Nach Angaben der Zeitung ist es in Freiburg in letzter Zeit zu etlichen Zwischenfällen mit Flüchtlingen gekommen: Taschendiebstähle, eine Messerattacke auf Türsteher, sexuelle Belästigungen, Eindringen in das Frauen-WC, „Verabreichen von K.o.-Tropfen“ und sogar eine versuchte Vergewaltigung.

    Freiburgs Sozialbürgermeister Ulrich von Kirchbach warnt jedoch vor Diskriminierung. „Man darf keine Personengruppe pauschal ausschließen", sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Überwiegend verhielten sich die etwas mehr als 3000 in der Stadt untergebrachten Asylbewerber "ordentlich", "schwarze Schafe" gebe es aber überall.

    Anfang der Woche wurde nach Medienangaben der Nachtklub „Buddy Holly“ in der dänischen Stadt Sønderborg des Rassismus bezichtigt, weil dieser Flüchtlingen, die sich nicht auf Englisch, Dänisch oder Deutsch verständigen können, den Zutritt verweigert hatte.

    Zum Thema:

    Lokalverbot für Flüchtlinge auf Nazi-Deutsch
    Bad Tölz: Lokalverbot für lüsterne Flüchtlinge – Betreiber als Nazis beschimpft
    Österreich: Kellnerin erstattet Anzeige wegen sexueller Belästigung
    Tags:
    Migranten, Nachtclub, Dänemark, Deutschland