18:34 22 Juni 2017
Radio
    Brasilien: Ein 10-Jähriger hält seinen an Mikrozephalie erkrankten Bruder

    Idiotenvirus Zika bald in ganz Amerika

    © AP Photo/ Felipe Dana
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Das Zika-Virus (17)
    291396223137

    Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt vor dem Zika-Virus. Dieser auch als Idiotenvirus bezeichnete Krankheitserreger wird sich in absehbarer Zeit auf den beiden amerikanischen Kontinenten verbreiten – ausgenommen Kanada und Chile.

    Lange Zeit sei der Virus für relativ ungefährlich gehalten worden. Neuesten Erkenntnissen zufolge sind Fälle von Mikrozephalie mit diesem Virus in Verbindung zu bringen, schreibt das britische Magazin The Guardian. Die angeborene Schädel- und Gehirnrückbildung führe zu geistiger Rückständigkeit.

    „Ein direkter Zusammenhang zwischen einer Zika-Infektion, die während der Schwangerschaft  passiert ist, und der Mikrozephalie steht zwar noch nicht fest, doch sind die indirekten Daten aber alarmierend“, sagt die WHO-Direktorin Margaret Chan.

    In 2015 gelangte das Virus aus Afrika und Asien nach Südamerika und verbreitete sich in Windeseile über den Kontinent. Die Ansteckung erfolgt durch den Moskito namens Aedes aegypti – das Insekt überträgt auch das Dengue-Fieber, den Chikungunya-Virus und das Gelbfieber. Noch ist unklar, ob der Krankheitserreger durch Geschlechtsverkehr von Mensch zu Mensch übertragen wird. Die Symptome sind relativ leicht: Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber, leichter Ausschlag.

    Zika-Virus
    © REUTERS/ CDC/Cynthia Goldsmith
    Zika-Virus

    Bislang gibt es weder Medikamente noch einen Impfstoff gegen Zika. Die beiden Pharmariesen Glaxosmithkline und Sanofi erwägen erst die Möglichkeiten einer Impfstoffproduktion.

    „Wir sind wieder dort angelangt, wo wir uns gerade von Ebola verabschiedet haben. Niemand hätte gedacht, dass das Problem so schnell wieder akut wird. Wir haben keine Medikamente, keine Impfstoffe. Ich habe eine Déjà-vu: alles wie bei Ebola“, sagt Trudie Lang von der Oxford-University.

    In Brasilien wurden im vergangenen Jahr 4.000 Mikrozephalie-Fälle bei Neugeborenen festgestellt – 30 Mal mehr als in den beiden Jahren zuvor. Die Staatsführung plant, die Pandemie bis zum Beginn der Olympischen Sommerspiele in Rio-de-Janeiro zu besiegen.

    Themen:
    Das Zika-Virus (17)
    Tags:
    Zika-Virus, Brasilien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren