20:48 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier

    Außenminister Steinmeier zum Holocaust-Gedenktag: Sicherheit statt Diskriminierung

    © REUTERS/ Fabrizio Bensch
    Panorama
    Zum Kurzlink
    31440

    Die Lehren der Geschichte dürfen nicht vergessen werden, jegliche Formen von Diskriminierung, Hass oder Aggression gegenüber bestimmten Bevölkerungsgruppen müssen in der Gesellschaft verhindert werden, erklärte Bundesaußenminister Frank Walter-Steinmeier anlässlich des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocaust.

    „Ein Tag wie heute mahnt uns, das Schicksal der Menschen im Blick zu behalten, die in diesen Tagen bei uns in Europa Zuflucht suchen“, zitiert der Pressedienst des Auswärtigen Amtes den Außenminister. An diesem Mittwoch wird an vielen Orten an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert. Im Bundestag findet eine Gedenkstunde statt. Die große Zahl der Menschen, die Schutz vor Verfolgung, Hass, Krieg und Terror in Deutschland suchen, wecke auch Ängste, die ernst genommen werden müssten. „Denn wenn sich Juden, Andersgläubige und Andersdenkende in Europa nicht mehr sicher fühlen, kann sich niemand von uns hier sicher fühlen“, so Steinmeier weiter.

    Außerdem unterstrich der Minister, dass man in Europa weiterhin unermüdlich gegen jede Form von Diskriminierung und Rassismus eintreten werde. Damit werde sich Deutschland unter anderem im Rahmen seines Vorsitzes in der OSZE beschäftigen.

    „Heute gedenken wir der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz durch Soldaten der Roten Armee vor 71 Jahren. Wir gedenken der sechs Millionen ermordeten europäischen Juden, der Sinti und Roma, der Zwangsarbeiter, dem Hungertod preisgegebenen Kriegsgefangenen, der Opfer staatlicher Euthanasie, der Homosexuellen, aller, die sich aus religiösen, politischen oder schlichtweg menschlichen Beweggründen dem Terror widersetzten und deswegen der totalitären Staatsgewalt zum Opfer fielen“, so Steinmeier.

    Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz. Allein an diesem Ort, wo sich heute eine Gedenkstätte befindet, hatten die Nationalsozialisten rund 1,1 Millionen Menschen ermordet. Als Holocaust-Gedenktag ist der 27. Januar seit 1996 festgelegt.

    Zum Thema:

    Putin zum Holocaust-Tag: Ethnische und religiöse Intoleranz auch heute aktuell
    Merkel bekundet Scham angesichts des Holocaust
    Schweden: Flüchtlinge dürfen ohne Führerschein fahren
    Flüchtlinge vs. nationale Identität: „Deutschsein“ wird wieder aktuell - Experte
    Tags:
    Diskriminierung, Rassismus, Holocaust, Frank-Walter Steinmeier, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren