19:11 29 März 2017
Radio
    Kreuzfahrtschiff Norwegian Dawn (Archivbild)

    Britischer Vizeadmiral: IS-Kämpfer planen Attacken auf zivile Schiffe

    © REUTERS/ Gary Cameron
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Terrororganisation Daesh (307)
    37761778

    Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS, auch Daesh) planen Terroranschläge auf dem Meer, berichtet die britische „The Telegraph“ unter Berufung auf eine Erklärung des britischen Vizeadmirals Clive Johnstone.

    Ihm zufolge gefährdet der wachsende Einfluss des IS an der libyschen Küste die Schifffahrt in der Region. Die Angriffe der Terroristen können sich gegen Handels- und Kreuzfahrtschiffe richten.

    „Wir wissen, dass sie Pläne hegen, auf hoher See zu agieren, wir wissen, dass sie Waffen für das Meer haben wollen, solche, wie sie die ‚Al-Qaida‘ besaß“, erklärte der Vizeadmiral.

    Die terroristische Gruppierung „Islamischer Staat“ ist gegenwärtig eine der Hauptbedrohungen für die weltweite Sicherheit. In den letzten drei Jahren ist es ihr gelungen, bedeutende Territorien im Irak und in Syrien zu besetzen. Außerdem versucht sie, ihren Einfluss auf die Länder Nordafrikas, insbesondere auf Libyen, auszudehnen.

    Themen:
    Terrororganisation Daesh (307)

    Zum Thema:

    Russland: Tourismus-Behörde warnt Türkei-Reisende vor Geiselnahmen durch IS
    IS-Machtzirkel: Gegen wen Russland in Syrien kämpft
    IS kürzt Gehalt aller seiner Kämpfer um die Hälfte - Medien
    Daesh kämpft in ukrainischen Freiwilligen-Bataillonen – Hacker
    Tags:
    Vizeadmiral, Terroristen, Schiffe, Terrormiliz Daesh, Al-Qaida, Clive Johnstone
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      Thomas
      Na, wenn das die UK- Armee so mit Bestimmtheit wissen, dann haben es diese oder ihre Kollegen in US und IS geplant. Warum die nicht die ihnen nun bekannten Planer verhaften um Seeschiffe mit Besatzungen zu schützen?
      Ach so. In der Humanitätskrise ist Menschrettung auf See bei Seeunfällen gerade verpönt und wird kriminalisiert.
      Mit einen organisierten Anschlag könne mann natürlich von den laveden Schlauchbooten mit Menschen auf die Luxusliner ablenken um sich natürlich als Helfer bei Seeunfällen zu publizieren.
      Ertrinkende Kinder, Frauen und Männer in laveden Schlauchbooten sind für die EU- Bonzen ja nicht so schlimm und diese werden kriminalisiert. Nicht die britischen Übermenschen auf ihren Luxuslinern. Die sind dann natürlich zu schützende und fiktive Opfer schon jetzt.

      Der Weltkrieg heißt Reich gegen Arm. Hier nur ein Propagandabeispiel von der NATO- UK- Armee.
    • Ader
      "...wir wissen, dass sie Waffen für das Meer haben wollen, solche, wie sie die ‚Al-Qaida‘ besaß“, soll heißen.... Solche, wie die Al-Qaida von den USA erhalten hatten.
    • avatar
      Reini
      Die Sache mit dem Angst machen klappt doch perfekt. Wenn demnächst alles den Bach runter gegangen ist und es nach Wunsch der Politikerstatisten im Westen endlich zum Bürgerkrieg kommt, denn einen anderen Ausweg gibt es aus der Finanz- und Militär- und Wirtschaftskrise nicht.
    neue Kommentare anzeigen (0)