14:34 28 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama

    Kinder von angolanischem UNITA-Rebellenchef Savimbi verklagen Game-Entwickler

    Panorama
    Zum Kurzlink
    1256
    Abonnieren

    Die Kinder des rechtsgerichteten angolanischen UNITA-Rebellenführers Jonas Savimbi wollen die Schöpfer des Actionsspiels „Call of Duty: Black Ops II“ verklagen. Laut der Agentur AFP beginnt der Prozess am 3. Februar vor dem Gericht von Nanterre, einem Pariser Vorort.

    „In dem Spiel wird gezeigt, wie unser Vater Menschen tötet, sie zu Krüppeln macht – das stimmt alles nicht, unser Vater hat nicht so gehandelt“, behauptet seine Tochter Cheya Sakaita Savimbi. Die Familie sei „echt schockiert“ gewesen, als sie gesehen habe, wie der Vater in dem Spiel dargestellt wird. Der Tochter zufolge wird ihr Vater zu Unrecht als Barbar und gewaltverherrlichend dargestellt, was keineswegs der Realität entspreche.

    Jonas Savimbi führte die Rebellen-Bewegung UNITA (Nationale Union für die vollständige Unabhängigkeit Angolas) während des angolanischen Krieges um die Unabhängigkeit (1966-1975), aber auch im Bürgerkrieg (1975-2002), der nach der Ausrufung der Unabhängigkeit in Angola ausgebrochen war. Die UNITA wurde von den USA breit unterstützt, führte recht erfolgreiche Kampfhandlungen gegen die Regierung, wurde aber dennoch zerschlagen und ist heute eine Partei. Savimbi fand im Februar 2002 den Tod.

    Der Angeklagte vor Gericht ist die französische Filiale des amerikanischen Spiele-Publishers Activision Blizzard. Das Unternehmen hat auch früher schon in ihrer Aktionsspiel-Serie „Call of Duty“ im Genre Ego-Shooter Darstellungen lebender und ebenso bereits verstorbener Politiker genutzt – insbesondere von John F. Kennedy, Fidel Castro und dem Ex-Präsidenten Panamas, Manuel Noriega.

    In aller Welt wurden insgesamt mehr als 250 Millionen Exemplare des Spiels verkauft. Der Prozess in Nanterre kann als Präzedenzfall für die weitere Verhandlung ähnlicher Fälle in Frankreich dienen, denn im Land wurden bisher noch nie Klagen wegen der nicht sanktionierten Darstellung einer realen Persönlichkeit in Computerspielen geführt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Keine Bedrohung? Dann schaff eine!“: Ex-DDR-Spion erklärt Zweck von Nato-Großübungen
    EU-Erklärung zu Befreiung von Auschwitz-Birkenau: Moskau spricht von Doppelstandards
    „Welches Nachbarland war so irre?“: Wo ein Kraftwerksmitarbeiter „politisch Gezerrte“ herausfordert
    Tags:
    Call of Duty, UNITA, Manuel Noriega, Cheya Sakaita Savimbi, Jonas Savimbi, USA, Angola