Widgets Magazine
01:57 22 September 2019
SNA Radio
    Das Raketenabwehrsystem Patriot in Japan

    Japan stationiert US-Patriot-Raketen zum Schutz vor Nordkorea

    © REUTERS / Kyodo
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4834
    Abonnieren

    Japan hat auf mindestens drei Militärstützpunkten US-Raketenabwehrsysteme „Patriot“ (PAC-3) zum Schutz gegen nordkoreanische Raketen stationiert, sagte Verteidigungsminister Gen Nakatani am Dienstag gegenüber Journalisten.

    Tokio schließe neue Provokationen seitens Nordkoreas sowie einen Raketenabschuss nicht aus. Früher hatte Japan die Bereitschaft seiner Schiffe wegen Meldungen über einen in Vorbereitung befindlichen Raketenstart Nordkoreas erhöht.

    „Wir haben PAC-3 im Raum von Ichigaya in Tokio stationiert sowie auf den Militärbasen „Asaka“ (an der Grenze von Tokio und der Präfektur Saitama) und „Narasino“ (in der Präfektur Tiba)“, so Nakatani. Laut dem Minister hat Nordkorea noch keinen Raketenabschuss angekündigt, man könne aber die Möglichkeit von Provokationen nicht ausschließen.

    Nakatani verriet  allerdings nicht, ob in Japan weitere Patriot-Raketen stationiert werden sollen und welche Maßnahmen zur Reaktion auf mögliche Raketenstarttests Nordkorea vorgesehen sind.

    Vergangene Woche hatte die japanische Nachrichtenagentur Kyodo mitgeteilt, Sattelitenaufnahmen deuteten darauf hin, dass Pjöngjang sich auf den Start einer ballistischen Rakete vom Raketenstartplatz in Tongch'ang-dong (auch „Sohae“ genannt) an der westlichen Küste des Landes in nächster Zukunft vorbereite.

    In diesem Zusammenhang hatte der Verteidigungsminister Japans den Befehl erteilt, im Ernstfall eine nordkoreanische Rakete abzuschießen. Im Japanischen Meer wurde die Bereitschaft der mit SM3-Raketen bestückten Schiffe mit dem Luftabwehrsystem „Aegis“ erhöht.

    Die Resolutionen des UN-Sicherheitsrats verbieten Nordkorea die Durchführung von Raketentests und die Entwicklung von Kernwaffen. Trotzdem hatten im Dezember 2015 die Experten des amerikanisch-koreanischen Instituts der Johns Hopkins University mitgeteilt, Nordkorea beende die Modernisierung des Raketenstartgeländes „Sohae“ und könnte ab dem ersten Quartal 2016 Raketenabschüsse vornehmen.

    Seit dem 6. Januar, als Nordkorea den erfolgreichen Test einer Wasserstoffbombe angekündigt hatte, hat sich die Lage auf der koreanischen Halbinsel dermaßen verschärft, dass die USA die Verlegung strategischer Waffen in die Region erwägen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA drohen mit Aufstellung von Abwehrraketen in Südkorea
    Aus Angst vor Nordkorea und Iran: USA planen neue Raketenabwehr-Tests
    Mission impossible: USA halten jüngsten Atomtest Nordkoreas für misslungen
    Moskau zweifelt Wasserstoffbomben-Test in Nordkorea an und wirbt für Atomgespräche
    Tags:
    Raketentest, Verteidigung, Kernwaffen, Raketenabwehr, Flugabwehrraketensystem Patriot, Gen Nakatani, USA, Pjöngjang, Nordkorea, Tokio, Japan