12:17 12 Dezember 2019
SNA Radio
    Wrackteil des verunglückten Flugzeugs Airbus A321

    Botschafter: Anschlag an A321 über Sinai erneut bestätigt

    © Sputnik / Maxim Grigoreev/TASS/POOL
    Panorama
    Zum Kurzlink
    A321-Absturz über Sinai (104)
    5582
    Abonnieren

    Es gibt eindeutige Fakten, die laut dem russischen Botschafter in Ägypten Sergej Kirpitschenko belegen, dass es sich bei dem Absturz des A321-Flugzeugs über der Sinai-Halbinsel Ende Oktober 2015 um einen Terroranschlag gehandelt hatte. Kirpitschenko zufolge haben russische Spezialisten vollen Zugang zu den Ermittlungsdaten.

     

    „Es gibt absolut eindeutige Fakten. Wie bekannt ist, wurde die russische Version des Vorfalls von Präsident Putin erläutert. Seitdem hat sich nichts verändert. Im Gegenteil: Was der Präsident gesagt hat, wird nur bestätigt“, so Kirpitschenko am Montag in einem Interview.

    Laut dem Botschafter ist „die ägyptische Seite genauso wie die russische an vollständigen und objektiven Ermittlungen in der Tragödie interessiert“. Dabei betonte Kirpitschenko, dass es eine gemeinsame Übereinkunft darüber gebe, „diesen Fall bis zum Ende zu führen, die Täter zu finden und sie zu bestrafen“.

    Mehr zum Thema: FSB: Sprengstoff ausländischer Produktion verursachte A-321-Explosion über Sinai

    „Hier entstehen natürlich einige komplizierte Momente, sogenannte taktische Meinungsverschiedenheiten – wie der Fall geführt werden soll, wie man vorangehen sollte. Wir und die Ägypter haben hier zwar verschiedene Ansichten, aber ich glaube, dass diese Momente nicht von prinzipiellem Charakter sind. Sie kommen von dem gemeinsamen Wunsch, ein konkretes Ergebnis zu erzielen“, so der russische Diplomat.

    Zudem erwähnte Kirpitschenko, Moskau habe praktisch vollen Zugang zu den Ermittlungsdaten im Rahmen der A321-Untersuchung.

    „Zurzeit gibt es bestimmte Vereinbarungen und unsere Spezialisten haben praktisch überall Zugang, wenn es im Rahmen des Falls liegt“, so Kirpitschenko.

    Der Airbus A321 der russischen Fluggesellschaft Kogalymavia (Metrojet), der auf dem Weg von Scharm el-Scheich nach St. Petersburg gewesen war, ist am 31. Oktober kurz nach dem Start über der Sinai-Halbinsel abgestürzt. Keiner der 224 Insassen überlebte. Es war das schlimmste Flugzeugunglück in der Geschichte der sowjetischen und russischen Luftfahrt.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    A321-Absturz über Sinai (104)

    Zum Thema:

    Nach A321-Absturz: Ägyptischer Tourismus leidet unter Hunderten Millionen Verlust
    Russischer A321-Absturz über Sinai: Angehörige der Opfer verklagen US-Leasingfirma
    Medien: IS veröffentlicht Foto der angeblichen A321-Bombe
    Airbus-Anschlag: FSB sieht sich auf der Spur zu Drahtziehern
    Tags:
    Airbus A321, A-321, Kogalymavia, Sergej Kirpitschenko, Sinai-Halbinsel, Ägypten, Russland