07:24 26 September 2017
SNA Radio
    Gefängnis (Symbolfoto)

    Bonnie-und-Clyde-Syndrom: Wärterin Angela befreit syrischen Vergewaltiger

    © Flickr/ Thomas Hawk
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2559414106

    Der wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen verurteilte Syrer Hassan Kiko ist in der Nacht auf Dienstag gemeinsam mit der Gefängniswärterin Angela Magdici aus einem Züricher Gefängnis ausgebrochen, wie The Sun berichtet.

    Hassan Kiko und Angela Magdici
    Hassan Kiko und Angela Magdici

    Migranten, aus Dänemark kommend, treffen in Malmo, Schweden ein
    © AFP 2017/ TT NEWS AGENCY / Johan Nilsson
    Nach Polizeiangaben könnte sich zwischen dem 27-jährigen Syrer Kiko und der 32-jährigen Magdici eine Liebesbeziehung entwickelt haben. Hassan Kiko war 2010 als syrischer Flüchtling in die Schweiz gekommen und Ende 2015 wegen mehrerer Sexualdelikte zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt worden. In der Montagnacht sei er nun ungehindert mit der schichthabenden Gefängniswärterin aus dem Gefängnis Limmattal in Dietikon, einer Ortschaft in der Nähe von Zürich, geflohen. Die Beiden könnten sich mittlerweile schon in Italien befinden. 

    „Wir sind Aufseher und Betreuer“, sagte Gefängnisdirektor Roland Zurkirchen gegenüber der Schweizer Tageszeitung Blick. „Als Aufseher sind wir strikt, als Betreuer muss es möglich sein, auch mal ein vertrauliches Wort mit den Insassen zu wechseln. Eine professionelle Beziehung zu ihnen aufzubauen, das gehört zum Alltag“, so Zurkirchen.

    Mehr zum Thema: Terrorgefahr in Europa

    Der Ehemann der Wärterin räumte im Interview gegenüber Blick ein, dass seine Frau schon vor vier Monaten bei ihm ausgezogen sei, die gesamten Ersparnisse sowie einen BMW X1 mitgenommen habe. Im Nachhinein seien ihm nun auch die häufigen Nachtdienste seiner Frau klar geworden.

    „Sie hat im Gefängnis Limmattal quasi übernachtet wie in einem Hotel. Alle zwei Wochen hatte sie Nachtdienst. Dabei war ich von Anfang an gegen den Job im Männerknast. Jetzt weiß ich, warum“, sagte der gekränkte Mann gegenüber der Zeitung.

    Angela Magdici habe angeblich eine Polizeikarriere in Aussicht gehabt. Aber „auf einmal wollte sie doch lieber einfache Wärterin bleiben. Vermutlich war sie da schon mit diesem Hassan liiert“, so Magdicis Mann. Angela stehe wohl auf kriminelle Männer, wahrscheinlich war er ihr einfach zu lieb, fügte der Kampfsportler hinzu.  Laut Blick hatte sich das Ehepaar bei einer Thaibox-Gala kennengelernt.

    Zum Thema:

    Frankreich: Um Entzug der Staatsbürgerschaft für Terroristen entbrennt Kontroverse
    Vermutliche IS-Trainingslager in EU: „Völkermigration und sozialer Wandel“
    Frühere MI5-Mitarbeiterin: Europäer verlieren wegen Terrorwarnungen Wachsamkeit
    Tags:
    Polizei, Angela Magdici, Hassan Kiko, Roland Zurkirchen, Schweiz, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren