19:59 23 September 2017
SNA Radio
    WADA-Bericht zu Doping-Skandal

    Russische Generalstaatsanwaltschaft: WADA-Bericht zu Doping-Skandal unbegründet

    © REUTERS/ Michael Dalder
    Panorama
    Zum Kurzlink
    21337398

    Die Generalstaatsanwaltschaft Russlands hat den Bericht der Welt-Anti-Dopingagentur WADA zum Doping-Skandal in der russischen Leichtathletik überprüft. Die meisten Vorwürfe hat sie als unbegründet zurückgewiesen, berichtet die Zeitung „Iswestija“ am Donnerstag.

    „Die Untersuchung des veröffentlichten WADA-Berichts hat ergeben, dass die meisten Vorwürfe nicht mit konkreten Fakten untermauert sind. Die Anschuldigungen an die Adresse der russischen Behörden, dass diese zur Doping-Einnahme ermutigen, sind eher Vermutungen und wurden bei der Untersuchung nicht bestätigt“, heißt es im Bericht der Generalstaatsanwaltschaft.

    Die Verstöße, die WADA bei der russischen Anti-Dopingagentur (Rusada) und im Moskauer Anti-Doping-Labor festgestellt hat, beziehen sich laut dem Dokument vor allem auf die operative Tätigkeit der beiden Behörden, deren Kontrolle sich Rusada vorbehält. Jegliche Einmischung seitens des Staates sei gemäß der Artikel 20.4.3 des WADA-Code verboten.

    Der Doping-Skandal hatte im Dezember 2014 entflammt, nachdem der TV-Sender ARD einen Dokumentarfilm ausgestrahlt hatte, in dem über ein  systematisches Doping durch russische Leichtathleten berichtet wurde. Die WADA richtete daraufhin eine Untersuchungskommission ein. Am 9. November veröffentlichte die Kommission einen Bericht, in dem sie dem Leichtathletikverband IAAF ein Startverbot für alle russischen Leichtathleten empfiehlt. Der Grund dafür sind nach WADA-Darstellung Manipulationen der russischen Anti-Doping-Agentur mit Proben von Sportlern.

    Darauf erklärte sich Russland bereit, alle Fakten rund um den Doping-Skandal zu überprüfen und den Empfehlungen der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA zu folgen. Zugleich äußerte der Sportminister Vitali Mutko, dass der Doping-Skandal das Ziel verfolgt, das Image Russlands und seines Sports konsequent zu schädigen.

    Zum Thema:

    Doping: IAAF-Präsidentenkandidat Coe gegen Disqualifizierung russischer Athleten
    WADA: Dopinganschuldigung– Diffamierung Russlands als Sport-Macht - Politiker
    Sportminister: WADA-Kommission zu Suspendierung von Sportlern nicht berechtigt
    Minister: Doping-Problem nur gemeinsam lösen - Isolation Russlands bringt nichts
    Nach Sperre wegen angeblichem Doping: Russische Leichtathleten klagen gegen ARD
    Putin fordert Untersuchung zum Doping-Skandal
    Tags:
    Leichtathletik, Skandal, Doping, RUSADA, WADA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren