Widgets Magazine
13:02 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Polizei in Schweden

    Schweden: Polizei und Medien verschweigen Mord in Flüchtlingsheim

    © REUTERS / TT News Agency
    Panorama
    Zum Kurzlink
    121186
    Abonnieren

    Nach einem Streit zwischen Hausbesitzern und Flüchtlingen ist am vergangenen Wochenende in einer Asylunterkunft in der schwedischen Stadt Ljusne ein Mord begangen worden, was bislang weder von der Polizei noch von den örtlichen Medien gemeldet worden ist, berichtet die Zeitung „Fria Tider“.

    In einem Polizeibericht werden weder der Tatort, ein Flüchtlingsheim in der Stadt Ljusne, noch genauere Angaben zu dem Zwischenfall erläutert.

     

    Screenshot des Polizeiberichts
    Polisen Gävleborg
    Screenshot des Polizeiberichts

    „Streit in Ljusne bei Södermalm. Schwere Straftat. Die Polizei ist im Einsatz. Das Kommunikationszentrum kann keine Fragen der Presse beantworten. Sobald wir nähere Informationen haben, werden wir darüber berichten“, heißt es im Screenshot des Berichts.

    Migranten, aus Dänemark kommend, treffen in Malmo, Schweden ein
    © AFP 2019 / TT NEWS AGENCY / Johan Nilsson
    Nach der Zeitung vorliegenden Informationen handle es sich hierbei jedoch um einen Mord, der nach einem Streit zwischen den „Besitzern“ der Unterkunft und Flüchtlingen begangen wurde. Außerdem hätten mehrere Menschen bei dem Streit schwere Verletzungen erlitten. All dies sei von der schwedischen Presse jedoch verschwiegen worden. Einzelne Medien, die darüber berichteten, gaben ein Minimum an Informationen, wobei der Mord gar nicht erst erwähnt wurde.

    In den vergangenen Monaten ist die Zahl der Verbrechen in Schweden drastisch gestiegen, was von einigen Politikern und Medien direkt mit dem Flüchtlingsansturm verknüpft wird und wiederum zu einer Krise in der Polizeistruktur des Landes geführt haben könnte:

    Im Januar hatte die schwedische Zeitung „Dagens Nyheter“ über eine systematische Verheimlichung von Informationen über Gewalt im Zusammenhang mit Flüchtlingen berichtet. So werden dem Bericht zufolge die Ermittlungen von Straftaten, die durch Migranten oder gegen Migranten begangen wurden, Vergewaltigungsfälle in Asylzentren und ähnliche Bedrohungen mit dem Code 291 versehen, was so viel heißt wie „geheim“.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Massenausweisung: Schweden will bis zu 80.000 Asylbewerber abschieben
    Schweden: Flüchtlinge dürfen ohne Führerschein fahren
    Mein Name ist Schweden – ich weiß von nix!
    Sexuelle Bedrängungen durch Migranten bei Festival in Stockholm verschwiegen
    Tags:
    Mord, Migranten, Flüchtlingsheim, Polizei, Medien, Ljusne, Schweden