14:47 23 September 2017
SNA Radio
    Geheimdienst verhaftet 14 Dokumentenfälscher bei Moskau

    Terroristen-Pässe: Geheimdienst verhaftet 14 Dokumentenfälscher bei Moskau - VIDEO

    © Ruptly.
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    0 1593886

    Im Großraum Moskau sind Aktivitäten einer grenzüberschreitenden kriminellen Gruppierung unterbunden worden, die gefälschte Pässe für die Dschihadistenmiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) produziert hatte, wie der russische Inlandsgeheimdienst FSB am Donnerstag berichtet.

    Laut dem Geheimdienst gehörten der Bande 14 Personen an, die nicht nur an Bürger Russlands, sondern auch anderer GUS-Länder, gefälschte Dokumente lieferten.

    „Die gefälschten Ausweise waren für illegal zum Kampf für den IS nach Syrien ausreisende Personen bestimmt, außerdem für Kämpfer, die zur Verübung von Terroranschlägen nach Russland geschickt werden, und illegale Migranten“, heißt es in der Pressemitteilung. 

    Die Terrormiliz Daesh stellt derzeit eine der größten Gefahren für die globale Sicherheit dar. Innerhalb von drei Jahren brachten die Terroristen weite Teile Syriens und des Irak unter ihre Kontrolle. Sie versuchen außerdem, ihren Einfluss auch auf nordafrikanische Staaten, wie zum Beispiel Libyen, auszudehnen. 

    Unterschiedlichen Angaben zufolge hat die Terrormiliz bereits eine Fläche von bis zu 90.000 Quadratkilometern erobert. Der Organisation sollen zwischen 50.000 und 200.000 Kämpfer angehören.

    Das Oberste Gericht Russlands hatte den Daesh als Terrororganisation eingestuft und seine Aktivitäten in Russland verboten.

    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    FSB: Verhaftete IS-Terroristen planten Anschläge in Moskau und St. Petersburg
    Putin: FSB verhinderte in diesem Jahr schon 20 Terrorverbrechen
    FSB zu vereiteltem Anschlag: Bombe aus Tschetschenien nach Moskau gebracht
    Syrien: IS soll FSB-Agenten hingerichtet haben
    Tags:
    Anti-Terror-Kampf, FSB-Grenzdienst Russlands, Terrormiliz Daesh, Libyen, Syrien, Irak, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren