SNA Radio
    Migrationsproblem in Europa

    Belgien führt Grenzkontrollen zu Frankreich ein

    © REUTERS / Laszlo Balogh
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1281)
    341948

    Belgien hat angekündigt, aus Angst vor einem Flüchtlingszustrom die Kontrollen an der Grenze zu Frankreich wieder einzuführen.

    Die Regierung in Brüssel wolle dadurch verhindern, dass sich Migranten wegen der teilweise Räumung des Flüchtlingslagers im nordfranzösischen Calais nun nach Belgien begeben, sagte der Innenminister Jan Jambon am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Brüssel.

    „Wir wollen um jeden Preis verhindern, dass Zeltlager in Belgien aufgebaut werden“, äußerte Jambon.

    „Wir haben die EU-Kommission darüber informiert, dass wir zeitweise von Schengen abweichen werden“, so der Minister weiter.

    Vergangene Woche hatte die Präfektur des nordfranzösischen Departements Pas-de-Calais die Bewohner eines der größten Flüchtlingslager in Europa, auch als „Dschungel“ bekannt, aufgefordert, bis zum 23. Februar den südlichen Teil des Lagers zu räumen. Bei der belgischen Regierung gibt es schon länger die Befürchtung, dass dadurch ähnliche Lager in der Umgebung des belgischen Hafen Zeebrugge entstehen könnten.

    Doch am heutigen Dienstag verschob das Verwaltungsgericht der französischen Stadt Lille die von den Behörden beschlossene Räumung des südlichen Lagerabschnitts in Calais.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1281)

    Zum Thema:

    Warschau: Grenzkontrollen zu Deutschland unnötig
    Zurück zu Grenzkontrollen in Europa: „Nur der Anfang vom Ende“ – Experte
    Schutz vor Flüchtlingen aus Deutschland: Polen verstärkt Überwachung der Grenzen
    Wegen Flüchtlingsansturm: Italien pocht auf Grenzkontrollen im Schengen-Raum
    Tags:
    Grenzkontrolle, Jan Jambon, Belgien, Frankreich