Widgets Magazine
04:32 15 Oktober 2019
SNA Radio
    Johnson's Baby Powder

    Krebs durch Babypuder: J&J muss millionenschwere Entschädigung zahlen

    © Flickr/ Austin Kirk
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3264
    Abonnieren

    Das Gericht von St. Louis, US-Bundesstaat Missouri, hat den Konzern Johnson & Johnson verpflichtet, der Familie einer an Krebs verstorbenen Amerikanerin 72 Millionen Dollar Entschädigung auszuzahlen, wie die Agentur AP meldet. Die tödliche Krankheit soll bei der Frau infolge der regulären Anwendung von Produkten des Unternehmens ausgebrochen sein.

    Der Agentur zufolge verklagte die Einwohnerin des US-Bundesstaates Alabama, Jacqueline Fox, Johnson & Johnson vor Gericht wegen ihres Eierstockkrebses, der infolge der Anwendung von Babypuder und anderer J&J-Produkten mit Talk ausgebrochen sei. Sie starb im Oktober 2015.

    Das Geschworenengericht fällte am Montagabend das Urteil über die Kompensationszahlung an die Hinterbliebenen von Frau Fox. Derzeit erwäge das Unternehmen mit Hauptquartier in New Jersey, in Berufung zu gehen.

    Laut AP ist es das erste Mal, dass eine Klage gegen Johnson & Johnson mit der Verhängung einer realen Strafe gegen das Unternehmen endete.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Masseninfizierung bei Bluttransfusion: Italien entschädigt nur 0,3 Prozent der Opfer
    Goldhase schlägt Goldbären
    Mars, Snickers, Milky Way: US-Konzern ruft Schokoriegel in ganz Deutschland zurück
    Tags:
    Krebs, Babypuder, Talk, Klage, Gericht, Johnson & Johnson, USA