Widgets Magazine
20:28 20 August 2019
SNA Radio
    Julian Assange

    500 gewichtige Unterschriften gegen Stockholm und London für Freiheit von Assange

    © REUTERS / Paul Hackett
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7694

    Mehr als 500 führende Menschenrechtler, Nobelpreisträger und Akademiker aus aller Welt haben Schweden und Großbritannien der Untergrabung des UN-Menschenrechtssystems beschuldigt und die beiden Länder aufgefordert, dem WikiLeaks-Gründer Julian Assange Bewegungsfreiheit zu gewähren.

    In einem offenen Brief an die schwedischen und britischen Vertreter bei der Uno schrieben die Unterzeichner, dass Stockholm und London einen „gefährlichen Präzedenzfall“ geschaffen haben, als sie den Beschluss der UN-Arbeitsgruppe, dass Assanges Aufenthalt  in der ecuadorianischen Botschaft in London eine Form von willkürlicher Inhaftierung war, ablehnten.

     

    Das Statement, welches unter anderem vom Nobelpreisträger Adolfo Perez-Esquivel, dem Künstler Ai Weiwei, Ex-US-Militäranalyst Daniel Ellsberg, dem Akademiker Noam Chomsky und dem ehemaligen griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis unterschrieben worden war, wurde vor dem 31. Treffen des UN-Menschenrechtsrats in Genf am Dienstag veröffentlicht.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Uno fordert von London und Stockholm Einhaltung der Assange-Beschlüsse
    UN-Beschluss ändert nichts am Schicksal von Assange
    Assange spricht vom Balkon der Botschaft Ecuadors aus
    UN: London und Stockholm können Beschluss zu Assange nicht anfechten
    Tags:
    UN, WikiLeaks, Julian Assange, Schweden, Großbritannien