19:47 25 April 2018
SNA Radio
    Sarv-e Abarkuh in Iran

    Hat Zarathustra den zweitältesten Baum der Erde im Iran gepflanzt?

    © Flickr / Ninara
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6540

    Der zweitälteste Baum der Welt trägt den Namen Sarv-e Abarkuh („sarv“ bedeutet im Persischen „Zypresse“) und steht in der Stadt Abarkuh in der Provinz Yazd im zentralen Teil des Iran.

    Dieses einmalige Naturdenkmal ist eine 25 Meter hohe Zypresse. Untersuchungen haben laut der Agentur ISNA ergeben, dass der Baum 4.000 bis 4.500 Jahre alt ist. Kurz gesagt, er könnte ein Altersgefährte der ägyptischen Pyramiden sein.

    Somit ist Sarv-e Abarkuh der älteste lebende Baum in Asien und der zweitälteste nach Methuselah, einer Langlebigen Kiefer in Kalifornien, deren Alter etwa 4.800 Jahre erreicht.

    Es ist kaum erstaunlich, dass sich an diesen Baum mehrere Legenden knüpfen. Manche glauben, Sarv-e Abarkuh habe Jafet, Sohn des biblischen Propheten Noah, gepflanzt. Andere meinen, es sei Zarathustra, der Gründer des Zoroastrismus, gewesen. Diese Version stützt sich darauf, dass Yazd die Heimat des Zoroastrismus ist.

    Sarv-e Abarkuh in Iran
    Sarv-e Abarkuh in Iran

    Wie festgestellt wurde, sind es die besonderen Naturbedingungen, die dem Baum eine solche Langlebigkeit gewährleisten. Leider bedroht nun die Nutzung der modernen Verkehrsmittel das Ökosystem der Provinz Yazd. Allerdings ist es dem Baum bis heute gelungen, sich an die sich verändernde Umwelt anzupassen.

    Die Tradition des Pflanzens von Bäumen nahm in der altpersischen Kultur einen besonderen Platz ein. Darstellungen dieses Prozesses sieht man auf den Basreliefs der Ruinen der altpersischen Residenzstadt Persepolis. Den Vorstellungen der Anhänger des Zoroastrismus zufolge besitzt die Zypresse eine sakrale Bedeutung, da sie ein immergrüner Baum ist.

    Die ersten uns bekannten Erwähnungen des Sarv-e Abarkuh kommen aus dem 14. Jahrhundert und stammen von dem persischen Historiker und Geographen Hamdallah Ghazvini. In seinen Arbeiten heißt es, zu jener Zeit sei der Baum bereits eine bekannte Sehenswürdigkeit der Gegend gewesen.

    Im Mittelalter gehörten die Zypressen im Iran zu den Hauptsymbolen eines persischen Gartens. Diese Baumart spielt bei der Gestaltung der berühmten Gärten „Fin“ in der Stadt Kashan und „DoulyatAbad“ in Yazd eine wichtige Rolle.

    Tags:
    Sarv-e Abarkuh, Abarkuh, Iran
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren