16:27 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    281096
    Abonnieren

    Wöchentlich sehen 70 Millionen Menschen weltweit den russischen Fernsehsender Russia Today (RT), die Hälfte von ihnen sogar täglich. RT gehört zu den fünf populärsten internationalen Nachrichtensendern in den USA und zu den fünf größten überregionalen Nachrichtenkanälen in Europa.

    „Zum zehnjährigen Bestehen von RT hat Ipsos die Zielgruppe unseres Senders in 38 Ländern der Welt untersucht – in Europa und Asien, in Nord- und Südamerika, im Nahen Osten und in Afrika – die umfangreichste Studie in all den Sendejahren“, teilte RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan laut „Rossijskaja Gaseta“ mit. „Täglich sehen 35 Millionen Zuschauer RT, wir konkurrieren erfolgreich mit Fernsehsendern, die seit langem auf dem TV-Markt etabliert sind. Uns ist es tatsächlich gelungen, zu erreichen, dass die Stimme von RT in der ganzen Welt zu hören ist.“

    Laut den Ergebnissen von Ipsos sehen wöchentlich mehr als 36 Millionen Menschen in zehn europäischen Ländern die Sendungen von RT. In den USA übersteigt das RT-Publikum in dieser Periode die Zahl von acht Millionen Zuschauern. Elf Millionen Menschen schauen den Fernsehsender wöchentlich im Nahen Osten und in Afrika. Und in Indien beläuft sich die Zielgruppe des RT unter den englischsprachigen Einwohnern des Landes – zehn Prozent der Gesamtbevölkerung – auf sieben Millionen Menschen pro Woche.

    Im Gespräch mit RT sagte der Präsident der Ipsos Connect für die MENAP-Region, Elie Aoun: „Die Studie wurde durchgeführt, um genaueste Informationen über die Zielgruppe der Fernsehnachrichten und ihr Konsumverhalten in 38 Ländern zu erhalten, vorrangig anwendbar auf internationale und gesamtregionale Nachrichtensender.“

    Mehr zum Thema: Britischer Schatzkanzler zu Google-Steuerschulden: Labour-Führung schaut gern RT

    Die Umfrage führten Mitarbeiter der Ipsos-Vertretungen auf fünf Kontinenten innerhalb von mehr als drei Monaten durch. Die Studie wurde mittels Telefon- oder Online-Umfragen innerhalb einer für die Bevölkerung des jeweiligen Landes im Alter von über 15 Jahren repräsentativen Auswahl durchgeführt.

    Die Liste der Länder, deren Einwohner RT sehen, ist beeindruckend: Großbritannien, Irland, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, die Türkei, Polen, Griechenland, Russland, USA, Kanada, Venezuela, Ecuador, Argentinien, Peru, Mexiko, Kolumbien, Chili, Indien, Neuseeland, Australien, Libyen, Palästina, Jordanien, Katar, Bahrain, Vereinigte Arabische Emirate, Libanon, Tunesien, Saudi-Arabien, Kuweit, Oman, Irak, Algerien, Ägypten, Marokko und Nigeria.

    Es hat sich herausgestellt, dass Russia Today auch vor dem Hintergrund anderer internationaler Informationssender überzeugend aussieht. Der renommierte deutsche Fernsehsender Deutsche Welle etwa, der bereits seit mehr als 20 Jahren auf Sendung ist und dessen Budget im Jahr 2015 erstmals auf 294 Millionen Euro erhöht wurde, kann sich mit einem Publikum von 50 Millionen Zuschauern rühmen; der französische Sender France 24 mit 45 Millionen. Nach Angaben des britischen Nachrichten-Riesen BBC beläuft sich die Zielgruppe des BBC World News-Kanals, der in über 200 Ländern der Welt präsent ist, auf wöchentlich 76 Millionen Zuschauer.

    Zugleich hat auch das Online-Publikum von RT die Marke von 49 Millionen wöchentlicher Unique Visits überschritten, so die Ergebnisse einer Studie des Marktforschungsunternehmens comScore. Der russische TV-Sender behauptet seine Führungsposition unter den internationalen Fernsehsendern nicht-angelsächsischer Länder. Er ist führend vor Al Jazeera, Deutsche Welle, Euronews und anderen TV-Kanälen in einer solchen Kategorie wie Zuschauer, die von eigenen PCs auf die Nachrichteninhalte zugreifen.

    "Volltreffer beim Publikum"

    „RT hat die Erwartungen des Publikums exakt getroffen“, kommentierte Alexej Wolin, Russlands Vize-Minister für Telekommunikation, die Umfrageergebnisse. Nach seinen Worten vermittelt Russia Today eine Sichtweise, die für einen bedeutenden Teil der sich zu traditionellen, konservativen Werten bekennenden Bevölkerung anderer Länder vertraut und verständlich ist. „Zum anderen ist es verständlich, dass in einer Zeit, in der Russland in politischer wie in militärischer Hinsicht erstarkt, Menschen verstehen wollen, was die russische Führung und die russische Öffentlichkeit bewegt, was sie denken.“ Laut dem Vizeminister kommt das Bedürfnis nach einer alternativen Sichtweise umso mehr auf, „je häufiger Versuche einer Stigmatisierung und harten Kritik vonseiten internationaler Medien stattfinden». 

    Mehr zum Thema: Popularität des RT-Senders wird Thema für Anhörung im US-Senat

    Für die Menschen sei die Meinung der anderen Seite immer von Interesse, und wenn die einheimischen Medien diese Möglichkeit nicht bieten, würden die Zuschauer sich immer direkt an diese (die andere Seite – Red.) wenden. „RT berichtet von Ereignissen in der Welt, und gibt eine Sicht, die dem Publikum heute fehlt. Das heißt, eben dann, wenn Pluralität und ein alternativer Standpunkt fehlen, erweisen sich die Inhalte von Russia Today als äußerst gefragt und beliebt. Daher auch der Platz unter den fünf führenden Fernsehsendern der Welt.“

    Russia Today (RT) ist 2005 als Pendant des US-amerikanischen CNN erstmals auf Sendung gegangen, um Vorurteile und Klischees über Russland abzubauen und die russische Sicht auf das internationale Geschehen und die Entwicklung innerhalb Russlands an das Publikum im Ausland heranzutragen. Ipsos ist das drittgrößte Marktforschungsunternehmen der Welt mit Vertretungen in 86 Ländern. Rund 5.000 Kunden nutzen den Service des Unternehmens, dessen Aktien an der Pariser Börse gehandelt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Abgeordneter Neu: „Task Force“ soll Sputnik und RT dämonisieren
    Propagandakrieg: EU plant Medienoffensive gegen Russland, Sputnik und RT
    BBG Watch: VOA verliert gegen RT in Sozialnetzwerken und auf YouTube
    RT-Chefredakteurin: Keine Verstärkung Washingtons durch mehr Geld für Medien
    Tags:
    Russia Today, Elie Aoun, Margarita Simonjan, Europa, USA